Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

03.12.2012

Medien Facebook prüft Kauf von WhatsApp

Preis für den Kurznachrichtendienst bisher nicht bekannt.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook prüft angeblich den Kauf des populären Kurznachrichtendienstes WhatsApp. Das berichtet die Internetseite „Techcrunch“ am Montag und beruft sich dabei auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Bislang ist allerdings noch nicht bekannt, welcher Preis für den Kurznachrichtendienst im Raum steht.

WhatsApp soll laut Angaben der Internetseite täglich mehr als 100 Millionen aktive Nutzer vorweisen können. Bereits im vergangenen Jahr wurden pro Tag rund eine Milliarde Nachrichten über die Smartphone-App verschickt.

Erst im April hatte das soziale Netzwerk Instagram übernommen und für den Fotodienst eine Milliarde US-Dollar gezahlt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-prueft-kauf-von-whatsapp-57669.html

Weitere Nachrichten

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

DAV Anwaltverein warnt vor Cyberangriffen auf Großkanzleien

Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins (DAV), Ulrich Schellenberg, hat vor Hacker-Angriffen auf Großkanzleien gewarnt. "Cyberangriffe sind eine Gefahr, ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Trump verstärkt Skepsis der Deutschen gegen US-Internetkonzerne

Die Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten hat das Vertrauen der Deutschen in US-Internetkonzerne offenbar weiter verringert. Das geht aus einer Studie ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Geoblocking Mehrheit will Musik und Videos europaweit abrufen

64 Prozent der Verbraucher wollen Musik und Videos über die Landesgrenze hinaus europaweit abrufen können: Doch bislang sind zwei Drittel der ...

Weitere Schlagzeilen