Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© dts Nachrichtenagentur

03.12.2012

Medien Facebook prüft Kauf von WhatsApp

Preis für den Kurznachrichtendienst bisher nicht bekannt.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook prüft angeblich den Kauf des populären Kurznachrichtendienstes WhatsApp. Das berichtet die Internetseite „Techcrunch“ am Montag und beruft sich dabei auf mit den Vorgängen vertraute Personen. Bislang ist allerdings noch nicht bekannt, welcher Preis für den Kurznachrichtendienst im Raum steht.

WhatsApp soll laut Angaben der Internetseite täglich mehr als 100 Millionen aktive Nutzer vorweisen können. Bereits im vergangenen Jahr wurden pro Tag rund eine Milliarde Nachrichten über die Smartphone-App verschickt.

Erst im April hatte das soziale Netzwerk Instagram übernommen und für den Fotodienst eine Milliarde US-Dollar gezahlt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/facebook-prueft-kauf-von-whatsapp-57669.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen