newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Foto: Simon / pixabay

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Tagesschau-Sprecher beklagt die Sicherheitslage für Journalisten.

Osnabrück – Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen.

„Ich finde es sehr problematisch, dass sich Plattformen wie Facebook darauf zurückziehen, nur Plattform zu sein. Das funktioniert so nicht mehr. Ein paar Regeln gegen Hatespeech, die dann doch umgangen werden, helfen nicht“, sagte Schreiber im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) und fügte an: „Mir fehlt die Verantwortung. Man braucht auf solchen Plattformen zum Beispiel Chefredakteure. Es wäre vollkommen verkürzt zu denken, dass Facebook nur eine Plattform sei. Facebook wird längst ganz anders wahrgenommen.“

Zudem muss es nach Schreibers Worten darum gehen, den Beruf des Journalisten besser zu schützen. Schreiber: „Ich finde auch eine Diskussion darüber wichtig, ob Journalist wirklich kein geschützter Beruf sein soll. Es kann nicht sein, dass jeder, der einen dubiosen Blog betreibt, sich einfach Journalist nennen darf.“

Der 42-Jährige beklagte weiter, dass sich die Sicherheitslage für Journalisten auch in Deutschland stark verschlechtert habe. Es gebe viele Journalisten, die nur noch mit Security-Kräften etwa zu Demonstrationen der Querdenker-Bewegung gingen. „Da hat sich für Journalisten definitiv etwas verändert“, sagte Schreiber, der in seinem aktuellen Roman „Die Kandidatin“ den Bundestagswahlkampf um eine muslimische Kanzlerkandidatin einer fiktiven Umweltpartei beschreibt.

„Meine Absicht war zu zeigen, wie bedrohlich es ist, wenn sich die Extreme immer weiter verhärten und die Debattenkultur zu entgleiten droht. Der Roman zeigt, wie es ist, wenn sich in einer Gesellschaft mehrere Fraktionen hasserfüllt gegenüberstehen. Es geht mir um den Appell, dass wir einander mehr zuhören und lernen müssen, miteinander zu debattieren“, umriss Schreiber die Intention seines Buches.

Positiv beurteilt der Journalist hingegen die Integration vieler Geflüchteter, die 2015 nach Deutschland kamen. „Ich kenne viele Geflüchtete. Bei vielen von ihnen hat sich ihr Leben in Deutschland zum Guten gewendet. Sie haben schnell Deutsch gelernt, sich unserer Gesellschaft geöffnet, engagieren sich sozial. Viele haben gute Kontakte zu Deutschen. Das beeindruckt mich sehr, vor allem, wenn Jugendliche hier erfolgreich Abitur machen. Dazu gehört viel Kraft“, sagte Schreiber, der selbst fließend Arabisch spricht und für seine Willkommenssendung „Marhaba – Ankommen in Deutschland“ mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet worden war.

09.07.2021 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

Am Strand mal via Smartphone nachschauen, ob zu Hause alles in Ordnung ist? Oder vor der Heimreise per App checken, welche Lebensmittel noch daheim im Kühlschrank sind? Für Millionen Menschen in Deutschland ist die Nutzung von Smart-Home-Technologie inzwischen normal. ...

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

VZBV Verbraucherschützer warnen vor Corona-Betrügern im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »