newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Computer-Nutzer
© über dts Nachrichtenagentur

Europol Wainwright warnt vor digitalen Hintertüren für Geheimdienste

Wainwright plädiert für die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung.

Den Haag – Der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, warnt vor technischen Hintertüren für Geheimdienste. Im Gespräch mit „SZ.de“ sagte der Europol-Chef, das grundsätzliche Ziel müsse sein, die digitale Infrastruktur der Nutzer zu schützen. „Auch wenn man es gut meint: In dem Moment, in dem man eine Vorder- oder Hintertür einbaut, ist da der Fakt, dass diese Tür auch für nicht erwünschte Personen offenstehen wird.“

Mit Vorder- und Hintertüren wird das technische Aushebeln von Sicherheitsvorkehrungen bezeichnet, die Firmen für den Schutz von Nutzerdaten treffen. Steht diese Tür offen, können vermeintlich sichere Daten ausgelesen werden – von jeder Person, die Kenntnis über diese Tür hat.

Wainwright stellt sich damit gegen einen Vorschlag des NSA-Chefs Michael Rogers. Dieser hatte vorgeschlagen, „Vordertüren“ zu installieren. Dabei wird der Schlüssel, mit dem ein Endgerät wie zum Beispiel ein Smartphone verschlüsselt wird, in Einzelteile zerlegt. Diese Einzelteile werden dann an verschiedene Behörden und Unternehmen verteilt.

Um die Daten auslesen zu können, müssen alle Parteien zustimmen, die über diese Teilschlüssel verfügen – zum Beispiel der Hersteller des Smartphones und der Geheimdienst. Alleingänge sind somit unmöglich.

Ausgelöst wurde die Debatte durch die Ankündigung Apples, das eigene Betriebssystem verschlüsseln zu wollen. Die US-Bundespolizei FBI verurteilte diesen Schritt und warnte davor, Verbrechen nicht adäquat aufklären zu können.

Auch die Politik beteiligt sich an der Debatte. Der britische Premierminister David Cameron kündigte an, Chat-Apps verbieten zu wollen, bei denen die Kommunikation verschlüsselt wird. Davon betroffen wäre auch das zu Facebook gehörende Unternehmen Whatsapp, das in Deutschland mehr als 30 Millionen Menschen nutzen, berichtet „SZ.de“.

Der Europol-Chef findet auch an diesem Vorschlag keinen Gefallen. „Das ist in etwa so, als ob wir sagen würden: Kriminelle benutzen Telefone, verbieten wir Telefone. Das sagen wir aber nicht. Wir haben ein internationales Bankensystem, wir haben in Europa den Schengen-Raum eingeführt. Auch das hilft Terroristen, wir haben es trotzdem getan.“

Um an Daten zu kommen, schlägt Wainwright vor, enger mit Firmen zusammenzuarbeiten – und plädiert für die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung. „Wir brauchen sie“, sagte Wainwright.

22.04.2015 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bericht Vodafone zieht Glasfaseroffensive zurück

Nachdem Vodafone Deutschland mehrfach erklärt hatte, es wolle neben Mobilfunk und Kabel-TV-Netzen auch stark in eigenständige Glasfasernetze bis hin zum Kunden investieren, ändert sich nun die Strategie. Das geht aus einer internen E-Mail des Managements hervor, ...

Corona-App Infizierte bleiben nicht immer vollständig anonym

Sieben Wochen nach ihrem Start arbeitet die Corona-Warn-App im Infektionsfall noch nicht so datensparsam wie angekündigt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

"450connect" Energiebranche formiert sich im Streit um 450 Megahertz-Funk

Umgang mit Huawei Telekom befürchtet Rückschläge bei 5G-Ausbau

Infektionsüberwachung Streit um Corona-Warn-App alarmiert Digitalverbände

Umfrage Deutsche beim Aufbau weiterer Mobilfunkmasten gespalten

5G-Ausbau Bitkom befürchtet Attacken auf Mobilfunkmasten

Mittlerweile 200 Millionen Bürger horten immer mehr Alt-Handys

"Corona-Datenspende" RKI bietet App zum Download

Kampf gegen Corona-Krise Bitkom-Chef für Handytracking

5G-Ausbau Hamburger Datenschutzbeauftragter warnt vor Huawei

Staatsanwaltschaft Opt-out-Aufzeichnung am Telefon keine Straftat

Nach Anschlag von Halle Digitalverbände warnen vor Messenger-Überwachung

Netzausbau Scheuer droht Mobilfunkkonzernen mit Strafen

Nicht im Interesse der Kunden O2 gegen Abschaffung von Zweijahres-Verträgen

Digitalkompetenz Bitkom-Präsident empfiehlt Handys ab der ersten Klasse

Vodafone 5G-Angebot „für fast jeden Geldbeutel“

Bericht Deutsche Mobilfunkbetreiber nicht von Hack betroffen

Netzausbau United Internet will Mobilfunkmasten mit Konkurrenten bauen

Ausbau des Mobilfunknetzes Vodafone will 5G-Auktionserlös indirekt zurückhaben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »