newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Smartphone-Nutzerinnen
© über dts Nachrichtenagentur

`Ingress Holocaust-Überlebende protestieren gegen Smartphone-Spiel

KZ-Gedenkstätten in Deutschland und Polen als Spielfelder benutzt.

Berlin – Vertreter der Überlebenden des Holocaust protestieren gegen ein Smartphone-Spiel von Google. Zuvor hatte das „ZeitMagazin“ berichtet, dass KZ-Gedenkstätten in Deutschland und Polen als Spielfelder für das Computerspiel `Ingress‘, das von einer Google-Tochter im Dezember 2013 veröffentlicht wurde, benutzt worden seien. Für die Spielhandlung müssen Nutzer sich demnach mit dem Smartphone zu per GPS markierten Orten bewegen, um dort bestimmte Spielaktionen auszuführen. Wie das „ZeitMagazin“ berichtet, befanden sich solche als Portale bezeichneten Orte auch an zahlreichen Gedenkstätten des Holocaust und in ehemaligen Konzentrationslagern.

Bevor die Portale von Google dort installiert worden seien, hätten `Ingress‘-Spieler diese Orte vorgeschlagen. Betroffen waren dem Bericht zufolge unter anderem die Gedenkstätten Sachsenhausen, Dachau und Buchenwald. Nach einer Anfrage des „ZeitMagazins“ habe der Konzern einen Großteil der Portale gelöscht. An kleineren Gedenkstätten wie Oranienburg oder Osthofen könne allerdings weiter `Ingress‘ gespielt werden, ebenfalls im Vernichtungslager Auschwitz in Polen.

In Dachau habe man Portale auf dem Häftlingsfriedhof belassen. „Der Friedhof ist für die Hinterbliebenen ein wichtiger Ort der Trauer“, sagte Gedenkstättenleiterin Gabriele Hammermann. „Dass er von Google für ein Unterhaltungsspiel benutzt wird, ist eine Demütigung der Opfer und der Angehörigen.“ Google müsse selbst dafür sorgen, dass keine Gedenkstätten des Holocaust zu Spielzwecken missbraucht werden.

Die Gedenkstättenbetreiber erwarten eine Verzichtserklärung von Google. „Es muss dafür gesorgt werden, dass auch kleinere KZ-Gedenkstätten von Google-Spielen verschont bleiben“, forderte Günter Morsch, der die Gedenkstätte Sachsenhausen bei Berlin leitet: „Google muss erklären, künftig dafür zu sorgen, dass Gedenkstätten für Opfer des Naziregimes von `Ingress‘ und ähnlichen Spielen frei gehalten werden.“

Besonders scharfe Kritik übt der Verband der Überlebenden des KZ Dachau: „Wir protestieren vehement dagegen, dass für das Computerspiel `Ingress‘ Teile des Konzentrationslagers Dachau als Schauplatz ausgewählt wurden“, sagte Jean-Michel Thomas, Präsident des Comité International de Dachau. „Wir fordern ein Verbot dieser Schändung.“

Jean-Michel Thomas ist Sohn des heute 95-Jährigen Dachau-Überlebenden Jean Thomas, der 1944 als Angehöriger des französischen Widerstandes per Zug von Paris nach Dachau transportierte wurde. „Von den 100 Kameraden in meinem Waggon starben 71, die waren nicht virtuell“, sagte Jean-Michel Thomas. „Man kann an solch symbolträchtigen Orten nicht spielen, das ist ein Skandal.“

01.07.2015 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Studie Deutlich höherer Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, warnt vor einer gefährlichen Zunahme des Medienkonsums bei Kindern und Jugendlichen durch die Coronakrise: "Kinder und Jugendliche spielen und chatten satte 75 Prozent mehr als vor der Coronapandemie - das ...

Magenta TV Telekom will Wachstum von Fernsehplattform ankurbeln

Die Deutsche Telekom will das Wachstum ihrer Fernsehplattform Magenta TV ankurbeln. Aktuell hat sie 3,5 Millionen Kunden: "Fünf Millionen wollen wir erreichen. In zwei bis drei Jahren könnten wir dort sein", sagte Deutschlandvorstand Dirk Wössner der "Frankfurter ...

Neue Technologien Samsung arbeitet an holographischen Fernsehern

Studie E-Sport-Branche wächst weiter stark

"Marktwächter Digitale Welt" Verbraucherschützer prangern Abzocke mit In-Game-Käufen an

Gaming-Plattform Google will Stadia zu eigener Entertainment-Marke ausbauen

Umfrage 71 Prozent aller Deutschen besitzen Kopfhörer

GfK Entertainment Erstmals Schweizer Band auf Platz eins der deutschen Album-Charts

Bericht Neuer Woody-Allen-Film kommt im Herbst ins Kino

GfK Entertainment Mike Singer neu auf Platz eins der Album-Charts

GfK Entertainment Andrea Berg neu an der Spitze der Album-Charts

Statistiken Kinobetreiber kämpfen mit Umsatzeinbußen

GfK Entertainment Schiller neu an der Spitze der Album-Charts

Deutsche Charts auf Alexa Amazon Music und GfK Entertainment starten Kooperation

Neuer Rekord Über 300 Millionen Musik-Streams an Heiligabend und Silvester

Smart-TV BSI warnt vor Sicherheitslücken

Umfrage 72 Prozent wollen Kinofilme kurz nach Premiere streamen

Merkel Spielebranche wichtiger Teil unserer Kulturpolitik

Bitkom 30 Millionen Deutsche spielen Computerspiele

"Instant Games" Facebooks Messenger spielt mit der ganzen Welt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »