newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tastatur
© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom-Präsident Deutschland bei Digitalisierung abgehängt

„Wir wollen flächendeckenden Mobilfunk, aber möglichst ohne Masten.“

Berlin – Vor dem Start des Digitalgipfels der Bundesregierung hat Bitkom-Präsident Achim Berg vor einer Außenseiterrolle Deutschlands bei der Digitalisierung gewarnt.

„Deutschland ist die weltweit viertgrößte Volkswirtschaft, aber bei der Digitalisierung spielen wir nicht mehr vorne mit“, sagte der Chef des IT-Branchenverbandes der „Rheinischen Post“ (Montagsausgabe). Viele digitale Vorzeigeprojekte wie die elektronische Gesundheitskarte seien mehr oder weniger gescheitert.

„Wir wollen flächendeckenden Mobilfunk, aber möglichst ohne Masten“, kritisierte Berg. 1.000 Genehmigungsverfahren für Funkmasten seien derzeit überfällig. „Es scheitert nicht unbedingt am politischen Willen, aber an Strukturen, die Deutschland bei der Digitalisierung an die analoge Kette legen“, so der Verbandschef.

Berg kritisierte auch das schleppende Vorgehen der Verwaltung. „Beim E-Government gehören wir europaweit zu den Schlusslichtern und verlieren Jahr für Jahr an Boden, während Länder wie Dänemark, Österreich oder Litauen das Tempo vorgeben.“ Deutschland wolle bis Ende 2022 alle 575 Verwaltungsdienstleistungen online zugänglich machen – und schon heute zeichne sich ab, dass dieses Versprechen nur in Teilen eingelöst würde.

Der frühere Microsoft-Deutschland-Chef sieht jedoch auch die Unternehmen in der Verantwortung: „Die Wirtschaft hat ihren Anteil daran, dass uns Nationen wie die USA davonlaufen“, sagte Berg. Die Pro-Kopf-Investitionen in IT lägen in den USA mehr als doppelt so hoch wie in Deutschland und wüchsen dazu noch dreimal schneller.

Um Deutschland zu einem „digitalen Antreiber“ zu machen, brauche es eine konsistente Strategie Deutschlands. „Wir brauchen die volle Konzentration auf unsere spezifischen Stärken, wie die Automobilwirtschaft, vernetzte Industrieproduktion oder KI-Forschung, statt einer Ressourcenverteilung mit der Gießkanne“, sagte Berg.

28.10.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »