Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

14.06.2013

Antisemitische Nachrichten Twitter muss Nutzerdaten herausgeben

Berufung zurückgewiesen.

Paris – Der Kurznachrichtendienst Twitter muss nun doch Nutzerdaten an die französische Organisation „Frankreichs Union der jüdischen Studenten“ (UEJF) herausgeben. Dies entschied das Hohe Gericht in Paris am Mittwoch.

Nachdem im Oktober 2012 antisemitische Meldungen von französischen Nutzern auf der Internetseite erschienen, sollte Twitter auf Nachfrage der UEJF die Nutzerdaten weitergeben. UEJF klagte gegen Twitter, das Pariser Gericht entschied im Januar für die Organisation. Twitter machte die Meldungen in Frankreich unsichtbar, legte aber Berufung gegen die Aushändigung von Nutzerdaten ein. Diese wurde am Mittwoch zurückgewiesen.

„Der erste Schritt in Richtung Fortschritt könnte sein, endlich auf die Entscheidung des Gerichts zu hören und sicherzugehen, dass dieses soziale Netzwerk kein gesetzloser Ort wird“, so der Präsident der UEJF.

Twitter denkt über eine erneute Berufung nach.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen: Wir verzichten in der Regel komplett auf externe Werbung und deren Tracker, um Ihnen ein möglichst angenehmes und schnelles Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug können Sie können unsere Arbeit unterstützen, zum Beispiel über PayPal, per Flattr oder indem Sie diesen Artikel ganz einfach auf den folgenden Social Media Plattformen teilen. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/antisemitische-nachrichten-twitter-muss-nutzerdaten-herausgeben-63286.html

Weitere Nachrichten

Server Internet

© SolarKennedy / gemeinfrei

Internet-Bombenbau Über 1 Mio. Anleitungen auf deutschen Servern

Update zur Langzeitstudie zur Verbreitung von Sprengstoff- und Bombenbauanleitungen in Datennetzen: Mehr als eine Million detektierte Sprengstoff- und ...

Facebook Internet

© facebook

Hass- und Hetz-Postings 60 Prozent der Deutschen für Klarnamen-Pflicht

Nahezu alle Bundesbürger (89 Prozent) begrüßen es, dass die Strafverfolgungsbehörden gegen die Verfasser von Hass- und Hetzbeiträgen im Internet vorgehen, ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Botnetze NRW fordert lange Gefängnisstrafen für Kriminelle im Internet

Angesichts der weiterhin hohen Zahl potenzieller Zombie-Rechner fordert Nordrhein-Westfalen lange Gefängnisstrafen für Kriminelle im Internet. ...

Weitere Schlagzeilen