Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2011

Studie: Depressionen erhöhen Schlaganfall-Risiko

Washington – Das Schlaganfall-Risiko bei Frauen steigt deutlich an, wenn sie in der Vergangenheit Antidepressiva genommen haben. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die unter anderem vom US-amerikanischen National Institute of Health in Auftrag gegeben wurde. Insgesamt wurden über 80.000 Frauen im Alter von durchschnittlich 66 Jahren untersucht.

Bei den Probanden, die in der Vergangenheit unter Depressionen litten, war das Risiko eines Schlaganfalls 1,29-fach erhöht. Mit der Einnahme von Antidepressiva stieg das Risiko sogar um das 1,39-fache.

Die Forscher vermuten jedoch nicht, dass dies mit den Medikamenten an sich zusammenhängt. Vielmehr deute die Einnahme von Antidepressiva auf die Schwere der Depression hin, was den Körper vermutlich stärker in Mitleidenschaft zieht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-depressionen-erhoehen-schlaganfall-risiko-25846.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen