Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.08.2011

Studie: Depressionen erhöhen Schlaganfall-Risiko

Washington – Das Schlaganfall-Risiko bei Frauen steigt deutlich an, wenn sie in der Vergangenheit Antidepressiva genommen haben. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie, die unter anderem vom US-amerikanischen National Institute of Health in Auftrag gegeben wurde. Insgesamt wurden über 80.000 Frauen im Alter von durchschnittlich 66 Jahren untersucht.

Bei den Probanden, die in der Vergangenheit unter Depressionen litten, war das Risiko eines Schlaganfalls 1,29-fach erhöht. Mit der Einnahme von Antidepressiva stieg das Risiko sogar um das 1,39-fache.

Die Forscher vermuten jedoch nicht, dass dies mit den Medikamenten an sich zusammenhängt. Vielmehr deute die Einnahme von Antidepressiva auf die Schwere der Depression hin, was den Körper vermutlich stärker in Mitleidenschaft zieht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-depressionen-erhoehen-schlaganfall-risiko-25846.html

Weitere Nachrichten

Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verfassungsschützer hatten Hinweise auf NSU

Der hessische Verfassungsschutz und mindestens eine andere Verfassungsschutzbehörde erhielten nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" ...

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

Regulierung gefordert Wirtschaftsministerium begrüßt Milliarden-Strafe für Google

Das Bundeswirtschaftsministerium begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den Suchmaschinenkonzern Google mit einer Rekord-Wettbewerbsstrafe von 2,42 ...

Smartphone-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit will keine „digitalen Sprachassistenten“ im Haus

Die Mehrheit der Bevölkerung will keine sogenannten "digitalen Sprachassistenten" im Haus. 57 Prozent können es sich "eher nicht" oder "auf keinen Fall" ...

Weitere Schlagzeilen