Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.06.2010

Japan Ein Toter bei Amokfahrt vor Mazda-Fabrik

Tokio – In Hiroshima hat ein ehemaliger Mazda-Mitarbeiter vor einer Fabrik des Autobauers bei einer Amokfahrt einen Menschen getötet. Zehn weitere Personen wurden nach Angaben der Polizei bei dem Zwischenfall verletzt. Der 42-jährige Mann war am frühen Morgen kurz vor Schichtbeginn mit seinem Mazda-Kombi in die wartenden Arbeiter gerast. Der Mitarbeiter wurde weniger als eine Stunde nach der Amokfahrt in der Nähe des Tatorts festgenommen. Der Mann soll während des Angriffs auch ein Messer bei sich getragen haben. Japanischen Medienberichten zufolge erzählte der Täter der Polizei, dass er vor zwei Monaten entlassen wurde und deswegen Rache üben wollte. Nach Angaben von Mazda habe der 42-Jährige am 1. April seine Arbeit begonnen, jedoch acht Tage später aus persönlichen Gründen gekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-ein-toter-bei-amokfahrt-vor-mazda-fabrik-11008.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen