Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.06.2010

Japan Ein Toter bei Amokfahrt vor Mazda-Fabrik

Tokio – In Hiroshima hat ein ehemaliger Mazda-Mitarbeiter vor einer Fabrik des Autobauers bei einer Amokfahrt einen Menschen getötet. Zehn weitere Personen wurden nach Angaben der Polizei bei dem Zwischenfall verletzt. Der 42-jährige Mann war am frühen Morgen kurz vor Schichtbeginn mit seinem Mazda-Kombi in die wartenden Arbeiter gerast. Der Mitarbeiter wurde weniger als eine Stunde nach der Amokfahrt in der Nähe des Tatorts festgenommen. Der Mann soll während des Angriffs auch ein Messer bei sich getragen haben. Japanischen Medienberichten zufolge erzählte der Täter der Polizei, dass er vor zwei Monaten entlassen wurde und deswegen Rache üben wollte. Nach Angaben von Mazda habe der 42-Jährige am 1. April seine Arbeit begonnen, jedoch acht Tage später aus persönlichen Gründen gekündigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-ein-toter-bei-amokfahrt-vor-mazda-fabrik-11008.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen