Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

02.03.2010

Buchtipp Amoklauf von Winnenden – Guido Grandt enthüllt

11.3. – Der Amoklauf von Winnenden.

Winnenden – Der 11. März 2009 hat sich als eines der schrecklichsten Schul-Massaker der deutschen Geschichte in das Gedächtnis der Öffentlichkeit gebrannt. An diesem Tag stürmt der 17-jährige Tim K. in die Albertville-Realschule in Winnenden erschießt Schülerinnen, Schüler, Lehrerinnen und einen Mitarbeiter der Psychiatrischen Klinik, nimmt sich eine Geisel und tötet in einem Autohaus in Wendlingen zwei weitere Menschen, bevor er selbst die Waffe gegen sich richtet. Insgesamt sterben sechzehn Menschen; fast genauso viele werden verletzt.

Dies ist die „offizielle“ Geschichte des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen nach den bislang veröffentlichten Ermittlungsergebnissen der Staatsanwaltschaft und der Polizei. Aber sie stimmt so nicht! Das behauptet der Enthüllungsjournalist Guido Grandt nach intensiver Recherche, vielen „offiziellen“ und „inoffiziellen“ Gesprächen, der Auswertung von Fotos und Videos in seinem neuen Buch. Nach einem Jahr ist es endlich Zeit für die „ganze“ Wahrheit. Guido Grandt beleuchtet akribisch die politischen und Fallspezifischen Hintergründe, die Widersprüche betreffs Täter, Geisel und der Amoklauf-Chronologie, die Vertuschungen, Pannen und Rätsel und stellt unbequeme Fragen:

– warum wurden „Märchen“ betreffs Identifikation des Täters in die Welt gesetzt?
– handelte es sich um einen „wahllosen“ Amoklauf oder um „gezielte“ Exekutionen?
– stand Tim K. bei der Tatausführung unter dem Einfluss von Antidepressiva?
– beging Tim K. tatsächlich Selbstmord oder wurde er „hingerichtet“?
– warum wurden die „Liegepositionen“ seiner Leiche verändert?
– warum wurden die Opfer (scheinbar) nicht obduziert?
– warum erkannte die Polizei Tim K. als Täter nicht?
– gab es einen „zweiten“ Täter?
– warum wurde ein Polizeieinsatz nach einem weiteren Täter verschwiegen?
– ist Jörg K., der Vater des Amokläufers, nur ein „Bauernopfer“?
– und viele weitere Fragen…

Nach diesem Buch muss die Geschichte vom Amoklauf von Winnenden neu geschrieben werden. Guido Grandt: Jahrgang 1963, freier TV-Produzent, TV-Redakteur, Fachzeitschriftenredakteur und Buchautor. Seit über 20 Jahren beschäftigt er sich mit der Kehrseite der Gesellschaft: Kinderpornographie und -prostitution, Frauenhandel, Wunderheiler und Scharlatane, Sexualstraftäter, Tierschmuggel und Fleischskandal – immer hat er hautnah und zumeist investigativ recherchiert.

Guido Grandt – 11.3. – Der Amoklauf von Winnenden
Gebundene Ausgabe: 300 Seiten
Verlag: Homilius; Auflage: 1 (11. März 2010)
ISBN-10: 3897068281
ISBN-13: 978-3897068285

Guido Grandt hat rund 300 Filmbeiträge für private, öffentlich-rechtliche und ausländische TV-Sender recherchiert, gedreht und produziert, sowie zahlreiche Bücher verfasst. Der Film „Höllenleben – Eine multiple Persönlichkeit auf Spurensuche“, den er recherchiert hat über eine Frau, die Jahrzehntelang in den Fängen eines satanistischen Kults war, wurde 2001 für den Adolf Grimme-Preis nominiert, den höchsten deutschen Fernsehpreis.

Ferner wird Guido Grandt als Experte zu seinen Themen zu den verschiedensten Talk-Shows (z.B. Frank Elstners „Menschen der Woche“ oder Günther Jauchs „Stern TV“) eingeladen und hält Vorträge an Polizeifachhochschulen, Volkshochschulen, Schulen und anderen Einrichtungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amoklauf-von-winnenden-guido-grandt-enthuellt-7781.html

Weitere Nachrichten

Ben Tewaag Gewinner Promi Big Brother 2016

© obs / SAT.1 / Willi Weber

Sat.1 Ben Tewaag gewinnt „Promi Big Brother“ 2016

Ben Tewaag ist der Sieger von "Promi Big Brother" 2016. Insgesamt verbringt der 40-Jährige acht Tage "Unten" in der Kanalisation und sieben Tage "Oben" im ...

Mario Gomez 2011 DFB

© Steindy / CC BY-SA 3.0

Top-Quote des Jahres 28,32 Millionen Zuschauer sahen Deutschland – Italien

Mit großer Spannung war das Viertelfinale Deutschland - Italien erwartet worden. Und das Spiel hielt, was es versprach: Unentschieden nach 90 Minuten, ...

Will Smith 2010

© Vanessa Lua / CC BY 2.0

Roland Emmerich Will Smith wollte unter der Erde drehen

Regisseur Roland Emmerich musste nach dem Erfolg von "Independence Day" kuriose Ideen für Fortsetzungen ablehnen. Eine stammte vom damaligen ...

Weitere Schlagzeilen