newsburger.de Nachrichten und Schlagzeilen        aus aller Welt

Smartphone-Nutzerin

© dts Nachrichtenagentur

Umfrage Fast 40 Prozent haben ein Smartphone

Knapp 1.000 Personen ab 14 Jahren befragt.

Berlin – 38 Prozent der Bundesbürger besitzen mittlerweile ein Smartphone. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Hightech-Verbands Bitkom, wie der Verband am Mittwoch mitteilte.

Zu Beginn des laufenden Jahres hatten demnach lediglich 34 Prozent ein Smartphone. Dabei nimmt der Anteil der Smartphone-Besitzer mit steigendem Alter stark ab: Nur jeder vierte (26 Prozent) Bundesbürger zwischen 50 und 64 Jahren besitzt ein solches Mobiltelefon. Bei den Befragten ab 65 Jahren sind es sogar nur zehn Prozent. Bei den unter 30-Jährigen sind mit 65 Prozent hingegen knapp zwei Drittel mit einem Smartphone ausgestattet. Dies entspricht einem Wachstum um 14 Prozentpunkte in dieser Altersgruppe seit Jahresbeginn.

Für die Befragung wurden knapp 1.000 Personen ab 14 Jahren befragt.

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de - maa - 03.10.2012Drücken Sie die Tasten für weitere Artikel

URL zum Artikel: http://newsburger.de/fast-40-prozent-haben-ein-smartphone-56790.html

Das könnte Sie auch interessieren
Bettlerin

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt 13 Millionen Menschen in Deutschland armutsgefährdet

In Deutschland waren den Ergebnissen der Erhebung "Leben in Europa" (EU-SILC) zufolge im Jahr 2013 13 Millionen Menschen armutsgefährdet. Das entspricht ...

Konzentrationslager Auschwitz

© über dts Nachrichtenagentur

Studie 58 Prozent wollen “Schlussstrich” unter Holocaust

70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz will eine große Mehrheit der Deutschen die Holocaust-Geschichte hinter sich lassen. Das geht ...

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Abgabenquote auf höchstem Stand seit fünf Jahren

Die Bundesbürger sind im vergangenen Jahr so stark mit Steuern und Sozialbeiträgen belastet worden wie seit dem Jahr 2009 nicht mehr. Wie "Bild" (Dienstag) ...