Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Drogenfund nach "Shiny Flakes"-Razzia

© über dts Nachrichtenagentur

12.03.2015

"Shiny Flakes" 38 Hausdurchsuchungen nach Drogenfund in Leipzig

Fünf weitere Haftbefehle seien erlassen worden.

Leipzig – Nach dem Auffliegen des Online-Drogenhändlers „Shiny Flakes“ hat es bislang bundesweit 38 weitere Hausdurchsuchungen gegeben, unter anderem in Berlin, NRW, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern. Dabei seien fünf weitere Haftbefehle erlassen worden, sagte Leipzigs Polizeipräsident Bernd Merbitz am Donnerstag bei einer Präsentation des Drogenfunds.

„Shiny Flakes“ habe tausende Kunden in der ganzen Welt gehabt. Die Ermittlungen seien monatelang unter größter Geheimhaltung abgelaufen. Nicht einmal der stellvertretende Polizeipräsident sei vorab informiert gewesen. Ab März 2014 hatte es nach Angaben der Staatsanwaltschaft erste Hinweise gegeben, dass Drogen-Pakete aus dem Großraum Leipzig im großen Stil ohne richtige Absenderangabe verschickt wurden.

Erstmals aufmerksam wurden die Behörden, als zwei Briefsendungen mit Drogen nicht ausreichend frankiert waren und an die falschen Absenderadressen zurückgingen. Die Polizei hatte schließlich mehrere Paketstationen observiert und den Verdächtigen ermittelt.

Der 20-jährige mutmaßliche Betreiber des Online-Drogenkaufhaus sei bislang polizeilich nicht aufgefallen und „äußerst konspirativ“ vorgegangen. Er habe Server im Ausland und ein professionelles Warenwirtschaftssystem benutzt. Allein zwischen Oktober 2014 und Februar 2015 machte „Shiny Flakes“ rund eine Million Umsatz, die Gewinnmarge habe bei über 50 Prozent gelegen. Bitcoins im Wert von 325.000 Euro seien sichergestellt worden.

Der Verdächtige wurde Ende Februar zusammen mit einem 51-jährigen Kurierfahrer, nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein bulgarischer Staatsangehöriger, festgenommen, als letzterer mehrere Kilo „Nachschub“ anlieferte. 320 Kilogramm Drogen wurden zunächst sichergestellt, weitere 40 Kilo im Zuge der weiteren Ermittlungen. Der Marktwert soll 4,1 Millionen Euro betragen. Beim Verdächtigen fanden die Beamten 48.000 Euro Bargeld.

Oberstaatsanwalt Ricardo Schulz drohte auch den Kunden von „Shiny Flakes“ Strafverfolgung an. Offenbar sei die Seite von vielen Dealern genutzt worden, die den Stoff selbst auf der Straße weiterverkauften.

„Shiny Flakes“ hatte in Konsumentenkreisen einen besonderen Stellenwert: Während fast alle Versandhändler von illegalen Drogen nur über das sogenannte „Darknet“ agierten, verkaufte „Shiny Flakes“ auch über das Clearweb, also über das ganz normale und von jedermann zugängliche Internet. Hinzu kam eine vergleichsweise ansprechende Präsentation der angebotenen Drogen wie Kokain, Speed, Chrystal Meth oder MDMA – nach Angaben der Staatsanwaltschaft „praktisch alles außer Heroin“.

Bezahlt werden konnte allerdings nur mit sogenannten „Bitcoins“, mit denen eine Rückverfolgung der Geldtransfers anonymisiert werden konnte. Der Versand erfolgte schließlich ohne Absenderangabe an eine beliebige Anschrift. „Shiny Flakes“ selbst empfahl, hierfür beispielsweise vorübergehend einen falschen Namen am Briefkasten anzubringen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/shiny-flakes-38-hausdurchsuchungen-nach-drogenfund-in-leipzig-80165.html

Weitere Nachrichten

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Alina Süggeler 2015

© Superbass / CC BY-SA 4.0

Alina Süggeler Nackt ja, aber nicht im „Playboy“

In ihrem aktuellen Video "Langsam" zeigt sich Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler (31) komplett nackt - im Bad, im Bett, in einer surrealen Szene auf der ...

Weitere Schlagzeilen