Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker-Filiale

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Insolvenz Schlecker schließt verbliebene Filialen

Offen ist unterdessen weiterhin die Zukunft der Tochterunternehmen.

Berlin – Die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker schließt an diesem Mittwoch die bundesweit verbliebenen rund 2.800 Filialen. Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, machen die letzten Läden endgültig um 15 Uhr zu.

Schon seit Anfang der Woche gewährt Schlecker auf seine Produkte einen Rabatt von 90 Prozent, vielerorts sind die Regale inzwischen leer. Vom 1. Juli an sind die verbliebenen etwa 14.000 Schlecker-Mitarbeiter freigestellt. Anfang Juli sollen laut dem Insolvenzverwalter dann die formellen Kündigungsschreiben folgen.

Offen ist unterdessen weiterhin die Zukunft der Tochterunternehmen IhrPlatz und Schlecker XL. Schlecker hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Durch die Pleite verlieren in Deutschland rund 25.000 Menschen ihren Job.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-schliesst-verbliebene-filialen-55064.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Landwirtschaft Agrar

© Hinrich / CC BY-SA 2.0 DE

Bauernpräsident AfD ohne großen Zuspruch unter Landwirten

Bauernpräsident Joachim Rukwied glaubt nicht, dass die AfD bei der anstehenden Bundestagswahl großen Zuspruch unter Landwirten erhalten wird. ...

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

Weitere Schlagzeilen