Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Schlecker-Filiale

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Insolvenz Schlecker schließt verbliebene Filialen

Offen ist unterdessen weiterhin die Zukunft der Tochterunternehmen.

Berlin – Die insolvente Drogeriemarktkette Schlecker schließt an diesem Mittwoch die bundesweit verbliebenen rund 2.800 Filialen. Wie der Insolvenzverwalter mitteilte, machen die letzten Läden endgültig um 15 Uhr zu.

Schon seit Anfang der Woche gewährt Schlecker auf seine Produkte einen Rabatt von 90 Prozent, vielerorts sind die Regale inzwischen leer. Vom 1. Juli an sind die verbliebenen etwa 14.000 Schlecker-Mitarbeiter freigestellt. Anfang Juli sollen laut dem Insolvenzverwalter dann die formellen Kündigungsschreiben folgen.

Offen ist unterdessen weiterhin die Zukunft der Tochterunternehmen IhrPlatz und Schlecker XL. Schlecker hatte im Januar Insolvenz angemeldet. Durch die Pleite verlieren in Deutschland rund 25.000 Menschen ihren Job.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schlecker-schliesst-verbliebene-filialen-55064.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen