Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Beate Z. im OLG München beim NSU-Prozess

© über dts Nachrichtenagentur

22.06.2015

NSU-Prozess Beate Z. will möglicherweise aussagen

Als Voraussetzung nennt Z. allerdings den Bruch mit ihren drei Verteidigern.

München – Im NSU-Prozess bahnt sich möglicherweise eine Wende an: Die Hauptangeklagte Beate Z. hat nach Informationen des „Tagesspiegels“ in einem Schreiben an das Oberlandesgericht München angekündigt, ihr Schweigen beenden zu wollen. Als Voraussetzung nennt Z. allerdings den Bruch mit ihren drei Verteidigern.

„Da ich mich durchaus mit dem Gedanken beschäftige, etwas auszusagen, ist eine weitere Zusammenarbeit unmöglich“, heißt es in dem vierseitigen, handschriftlich verfassten Papier, das Z. vergangenen Donnerstag dem Vorsitzenden Richter des 6. Strafsenats, Manfred Götzl, geschickt hat. Wozu sich Z. äußern will, sagte sie jedoch nicht.

Die Anwälte betonten am Freitag in eigenen Erklärungen, sie stünden ihrer Mandantin für Gespräche über die Verteidigungsstrategie zur Verfügung. Bisher hatte die Angeklagte seit ihrer Festnahme am 8. November 2011 jegliche Angaben zur Terrorzelle NSU verweigert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsu-prozess-beate-z-will-moeglicherweise-aussagen-85126.html

Weitere Nachrichten

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen