Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei Kastenwagen

© Mattes / gemeinfrei

23.02.2016

Nach Pöbeleien in Clausnitz Polizeigewerkschaft will Flüchtlingsfahrten geheim halten

Es sei nicht nur angesichts der Vorfälle in Clausnitz unnötig.

Düsseldorf – Um Flüchtlinge bei ihrer Ankunft in den Kommunen besser zu schützen, fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Strategieänderung hin zu mehr Geheimhaltung. „Es ist nicht nur angesichts der Vorfälle in Clausnitz unnötig, die breite Öffentlichkeit in Kommunen über den konkreten Ankunftstermin von Flüchtlingen zu informieren“, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

Wichtig sei, dass die Bevölkerung rechtzeitig darüber aufgeklärt werde, wo wie viele Flüchtlinge in ihrer Stadt oder Gemeinde untergebracht werden sollen. „Aber die Organisation eines Bus-Konvois geht nur die Verwaltung und die Polizei etwas an“, sagte der GdP-Chef.

Er sehe zudem die Schwierigkeit mangelnder Polizeikapazitäten in Sachsen wegen früherer Sparmaßnahmen. „Die dortigen Polizeikräfte können in bestimmten Situationen mit einem massiven Aufkommen von Störern und Gewalttätern durchaus überfordert sein“, warnte Malchow.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nach-clausnitz-polizeigewerkschaft-will-fluechtlingsfahrten-geheim-halten-93026.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen