Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mordfall Madeleine

© Marcel Kusch / Archiv über dpa

06.02.2015

Mordfall Madeleine Staatsanwältin fordert lebenslange Haft

Außerdem sollten die Richter auf die besondere Schwere der Schuld erkennen.

Essen – Im Prozess um den Essener Mordfall Madeleine fordert die Staatsanwaltschaft lebenslange Haft für den Stiefvater der jungen Frau. Sie sei überzeugt, dass der 47 Jahre alte Angeklagte seine Stieftochter Madeleine jahrelang sexuell missbraucht und am 11. Februar 2014 erstickt habe, sagte die Staatsanwältin am Freitag.

Die Leiche der 22-Jährigen war später einbetoniert in einem Essener Schrebergarten gefunden worden. Außerdem sollten die Richter auf die besondere Schwere der Schuld erkennen, hieß es. Damit wäre eine vorzeitige Entlassung nach 15 Jahren ausgeschlossen.

Der Stiefvater hatte vor dem Schwurgericht die Tötung gestanden, dabei aber von einem Unfall gesprochen. Für den ebenfalls angeklagten Sohn des Mannes wurden sieben Jahre Haft beantragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mordfall-madeleine-staatsanwaeltin-fordert-lebenslange-78026.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen