Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

31.08.2011

Kurseinbrüche nach Klage gegen Übernahme von T-Mobile durch AT&T

New York/Frankfurt am Main – Nachdem bekannt geworden ist, dass das US-Justizministerium gegen die geplante Übernahme der Telekom-Tochter T-Mobile durch den US-Telefonanbieter AT&T klagt, sind die Aktienkurse beider Unternehmen stark eingebrochen. Die Anteilsscheine der Deutschen Telekom, welche bis zum späten Mittwochnachmittag noch ein deutliches Plus verzeichnet hatten, gaben um mehr als acht Prozent nach.

Zum Ende des elektronischen Handels an der Frankfurter Börse notierte das Papier der Telekom mit einem Minus von 7,64 Prozent als einziges im negativen Bereich. Der Wert der Aktie fiel damit unter neun Euro. Auch die Anteilsscheine des US-Unternehmens AT&T hatten sich bis zur Meldung über die Klage im Plus befunden und stürzte dann binnen Minuten um fast vier Zähler ab. Kurz nach Xetra-Schluss in Deutschland betrug das Minus fast fünf Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kurseinbrueche-nach-klage-gegen-uebernahme-von-t-mobile-durch-att-27076.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen