newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frankfurter Wertpapierbörse
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Bundesregierung will virtuelle Hauptversammlungen ermöglichen

Handlungsfreiheit der Vorstände momentan teilweise stark eingeschränkt.

Berlin – Angesichts der Corona-Krise will es die Bundesregierung börsennotierten Unternehmen erleichtern, ihre Hauptversammlungen mitsamt Beschlüssen virtuell abzuhalten. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin „Capital“ unter Berufung auf einen Gesetzentwurf, den das Bundeskabinett am Montag zusammen mit anderen Maßnahmen gegen die Covid-19-Pandemie beschließen will.

So sollen etwa die Vorstände von Aktiengesellschaften auch ohne entsprechende Regelung in ihren Satzungen beschließen können, die Aktionärsversammlung rein virtuell abzuhalten. Darüber hinaus wird die Ladungsfrist für präsenzlose Hauptversammlungen von bislang 30 auf 21 Tage verkürzt.

Die Corona-Krise und die bundesweiten Verbote, größere Versammlungen abzuhalten, fallen mitten in die Hauptversammlungssaison der DAX-Konzerne. Einige Konzerne wie Continental und Daimler und haben ihre Aktionärstreffen bereits auf unbestimmte Zeit verschoben. Dadurch wird die Handlungsfreiheit der Vorstände stark eingeschränkt. So können etwa weitreichende Entscheidungen wie die Abspaltung von Konzernteilen, die der Zustimmung der Anteilseigner bedürfen, nicht getroffen werden. Zudem erfordert auch die Festsetzung von Dividenden einen Beschluss der Hauptversammlung.

Mit den Änderungen beim Aktienrecht, welches bisher eine strikte Präsenzpflicht auf Hauptversammlungen vorsieht, will die Bundesregierung die Voraussetzungen dafür schaffen, dass börsennotierte Gesellschaften trotz des aktuellen Lockdowns bei unternehmensstrategischen Fragen handlungsfähig bleiben. Insbesondere wird die Möglichkeit geschaffen, dass Abstimmungen ohne Präsenz der Aktionäre durchgeführt werden können.

Laut Gesetzentwurf soll die Stimmrechtsausübung „über elektronische Kommunikation (Briefwahl oder elektronische Teilnahme) sowie Vollmachtserteilung“ möglich sein. Auch Fragen der Aktionäre an Vorstand und Aufsichtsrat sollen über digitale Kanäle möglich sein.

Die geplanten Änderungen gelten für Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Europäische Gesellschaften (SE). Auch für Genossenschaften und Vereine sind Erleichterungen geplant.

23.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Wie man sein Geld am besten anlegt, bewegt die Menschheit mehr denn je. Dank der Niedrigzinsen sind die vermeintlich sicheren Anlageformen, zu denen das Sparbuch oder auch das Tages- und Festgeld zählen, heute leider nicht mehr lukrativ. Zinsen gibt es keine mehr. ...

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

Obwohl die Aktienkurse stetig steigen, trauen sich dennoch viele Menschen nicht, den Weg an die Börse zu wagen. Da es aber ohnehin keine Zinsen mehr auf die herkömmlichen Sparanlagen wie Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten mehr gibt, werden Aktien aber immer ...

Spotmarkt US-Öl zu verschenken – Über 35 Dollar pro Fass gibt`s obendrauf

Spotmarkt US-Ölpreis sinkt auf unter 1 Dollar pro Fass

Corona-Krise Unternehmen schütten trotz Staatshilfe Dividenden aus

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Corona-Krise Aktiengesellschaften 20 Billionen Euro günstiger

Corona-Krise Verbraucherschützer fordern Verbot von Leerverkäufen

Einreisestopp in den USA Märkte gehen nach Trump-Ansprache weiter in die Knie

"Circuit Breaker" Auch Dow stürzt kräftig ab

Studie Männer bei Geldanlage risikobereiter als Frauen

Kursverfall Thyssenkrupp steigt aus DAX ab

"Zeit sich zu wehren" Anlegerschützer kritisieren Scholz-Pläne

Wachstum Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

USA Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse

Spectrum Neuer Konkurrent für die Deutsche Börse startet

Umsatzzahlen Google und Amazon steigern Gewinne

Digitalisierung Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Investoren Hedgefonds von den Kaiman-Inseln wird Lufthansa-Großaktionär

Bilanzprobleme in Singapur Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »