newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frankfurter Wertpapierbörse
© über dts Nachrichtenagentur

Corona-Krise Verbraucherschützer fordern Verbot von Leerverkäufen

Optimal wäre eine europaweit einheitliche Vorgehensweise.

Frankfurt – In der Corona-Krise fordern Verbraucherschützer Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) auf, mit einem Verbot von Leerverkäufen gegen riskante Finanzwetten auf Aktien deutscher Unternehmen vorzugehen.

„Gerade in solchen Zeiten ist es unerträglich, dass manche Finanzakteure mit Leerverkäufen noch von der Krise profitieren. Während sich die Welt und gerade Europa in einer Extremsituation befinden, sahnen sie kräftig ab und verschlimmern die Situation“, sagte Gerhard Schick, Vorstand der Verbraucherschutzinitiative Finanzwende, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben).

Nach dem Ausverkauf an den Börsen haben bereits Frankreich, Spanien, Italien und Belgien Wetten auf Kursverluste ganz oder teilweise untersagt. „In Deutschland fehlt das bisher völlig. Finanzminister Olaf Scholz sollte die Bafin anweisen, wie andere Aufsichtsbehörden auch, krisenverschärfende Geschäfte zu unterbinden“, so Schick.

Optimal wäre eine europaweit einheitliche Vorgehensweise. „Insbesondere ungedeckte Leerverkäufe auf Bankanleihen müssten unbedingt gestoppt werden.“

In der Finanz- und Bankenkrise hatte der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) 2010 für begrenzte Zeit bestimmte Finanzwetten verboten. Schick war bis zu seinem Abschied aus dem Bundestag 2018 finanzpolitischer Sprecher der Grünen und Vize-Chef des Finanzausschusses des Parlaments.

Mit Leerverkäufen wetten Anleger auf einen Kursverfall einer Aktie. Dabei verkaufen sie Wertpapiere, die sie sich zuvor gegen eine Gebühr leihen. Sinkt der Preis bis zum Rückgabedatum, können sie sich billiger mit den Titeln eindecken und streichen die Differenz ein. Steigt der Kurs dagegen, droht den Leerverkäufern Verlust.

Frankreich untersagte zunächst für Dienstag Leerverkäufe von 92 Aktien. Die belgische Finanzaufsicht verbot ebenfalls für Dienstag Leerverkäufe bei mehr als einem Dutzend Papieren. Auch Italien verhängte ein 24-stündiges Verbot für Dienstag.

Nach Informationen der Finanzagentur Bloomberg haben ausländische Hedgefonds milliardenschwere Wetten auf weitere Kursverluste zahlreicher DAX-Konzerne gestartet.

18.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Wie man sein Geld am besten anlegt, bewegt die Menschheit mehr denn je. Dank der Niedrigzinsen sind die vermeintlich sicheren Anlageformen, zu denen das Sparbuch oder auch das Tages- und Festgeld zählen, heute leider nicht mehr lukrativ. Zinsen gibt es keine mehr. ...

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

Obwohl die Aktienkurse stetig steigen, trauen sich dennoch viele Menschen nicht, den Weg an die Börse zu wagen. Da es aber ohnehin keine Zinsen mehr auf die herkömmlichen Sparanlagen wie Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten mehr gibt, werden Aktien aber immer ...

Spotmarkt US-Öl zu verschenken – Über 35 Dollar pro Fass gibt`s obendrauf

Spotmarkt US-Ölpreis sinkt auf unter 1 Dollar pro Fass

Corona-Krise Unternehmen schütten trotz Staatshilfe Dividenden aus

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Corona-Krise Aktiengesellschaften 20 Billionen Euro günstiger

Corona-Krise Bundesregierung will virtuelle Hauptversammlungen ermöglichen

Einreisestopp in den USA Märkte gehen nach Trump-Ansprache weiter in die Knie

"Circuit Breaker" Auch Dow stürzt kräftig ab

Studie Männer bei Geldanlage risikobereiter als Frauen

Kursverfall Thyssenkrupp steigt aus DAX ab

"Zeit sich zu wehren" Anlegerschützer kritisieren Scholz-Pläne

Wachstum Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

USA Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse

Spectrum Neuer Konkurrent für die Deutsche Börse startet

Umsatzzahlen Google und Amazon steigern Gewinne

Digitalisierung Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Investoren Hedgefonds von den Kaiman-Inseln wird Lufthansa-Großaktionär

Bilanzprobleme in Singapur Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »