Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© Garitzko / gemeinfrei

05.10.2014

Kinderpornos Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen Polizeibeamten

Der Name des 59-Jährigen fand sich auf der Liste mit 800 Namen.

Berlin – Die Staatsanwaltschaft Berlin ermittelt gegen einen Verwaltungsbeamten der Bundespolizei wegen des Verdachts des Besitzes von kinderpornografischem Material. Das schreibt der „Spiegel“ in seiner neuen Ausgabe.

Der Name des 59-Jährigen fand sich auf der Liste mit 800 Namen, die im Rahmen der Operation „Spaten“ 2011 aus Kanada an das Bundeskriminalamt übermittelt wurde. Zu den Kunden der Firma Azovfilms in Toronto, die „Posing-Bilder“ und Videos von Kindern im Internet vertrieb, zählte auch ein ehemaliger SPD-Bundestagsabgeordneter.

Nicht das gesamte Material von Azovfilms ist laut Gesetz als Kinderpornografie strafbar. Im Fall des Beamten stellte die Polizei jedoch einschlägiges Material sicher.

„Unmittelbar nach einem Hinweis der Staatsanwaltschaft im vergangenen März habe ich ein Disziplinarverfahren eingeleitet und den Beamten mit sofortiger Wirkung vom Dienst suspendiert“, erklärte Bundespolizeipräsident Dieter Romann auf Anfrage.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kinderpornos-staatsanwaltschaft-berlin-ermittelt-gegen-polizeibeamten-73123.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen