Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bundesgerichtshof

© über dts Nachrichtenagentur

03.07.2019

Sterbehilfe-Prozesse BGH bestätigt Freisprüche von zwei Ärzten

Die Urteile des Landgerichte sind damit rechtskräftig.

Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Freisprüche von zwei Ärzten in Sterbehilfe-Prozessen bestätigt.

„Eine strafrechtliche Verantwortlichkeit der Angeklagten für ihre im Vorfeld geleisteten Beiträge zu den Suiziden hätte vorausgesetzt, dass die Frauen nicht in der Lage waren, einen freiverantwortlichen Selbsttötungswillen zu bilden“, teilte der BGH am Mittwoch zur Begründung mit.

Das Landgericht Hamburg und das Landgericht Berlin hatten jeweils einen angeklagten Arzt von dem Vorwurf freigesprochen, sich in den Jahren 2012 beziehungsweise 2013 durch die Unterstützung von Selbsttötungen sowie das Unterlassen von Maßnahmen zur Rettung der bewusstlosen suizidwilligen Frauen wegen Tötungsdelikten und unterlassener Hilfeleistung strafbar gemacht zu haben.

Das Landgericht Hamburg hatte festgestellt, dass die beiden miteinander befreundeten, 85 und 81 Jahre alten suizidwilligen Frauen an mehreren nicht lebensbedrohlichen, aber ihre Lebensqualität und persönlichen Handlungsmöglichkeiten zunehmend einschränkenden Krankheiten litten. Sie wandten sich an einen Sterbehilfeverein, der seine Unterstützung bei ihrer Selbsttötung von einem neurologisch-psychiatrischen Gutachten zu ihrer Einsichts- und Urteilsfähigkeit abhängig machte. Dieses erstellte der Angeklagte, ein Facharzt für Neurologie und Psychiatrie.

Auf Verlangen der beiden Frauen wohnte der Angeklagte der Einnahme der tödlich wirkenden Medikamente bei und unterließ es auf ihren ausdrücklichen Wunsch, nach Eintritt ihrer Bewusstlosigkeit Rettungsmaßnahmen einzuleiten.

Das Landgericht Hamburg hatte den Angeklagten aus rechtlichen und tatsächlichen Gründen freigesprochen. Beide Frauen hätten die alleinige Tatherrschaft über die Herbeiführung ihres Todes gehabt. Der Angeklagte sei aufgrund der ihm bekannten Freiverantwortlichkeit der Suizide auch nicht zu ihrer Rettung verpflichtet gewesen.

Das Landgericht Berlin hatte in dem anderen Verfahren festgestellt, dass der Angeklagte als Hausarzt einer Patientin Zugang zu einem in hoher Dosierung tödlich wirkenden Medikament verschafft habe.

Die 44-jährige Frau litt seit ihrer Jugend an einer nicht lebensbedrohlichen, aber starke krampfartige Schmerzen verursachenden Erkrankung und hatte den Angeklagten um Hilfe beim Sterben gebeten. Der Angeklagte betreute die nach Einnahme des Medikaments Bewusstlose – wie von ihr zuvor gewünscht – während ihres Sterbens. Hilfe zur Rettung ihres Lebens leistete er nicht.

Das Landgericht Berlin hatte den Angeklagten aus rechtlichen Gründen freigesprochen. Die Bereitstellung der Medikamente stelle sich als straflose Beihilfe zur eigenverantwortlichen Selbsttötung dar. Zu Rettungsbemühungen nach Eintritt der Bewusstlosigkeit sei er nicht verpflichtet gewesen.

Der Bundesgerichtshof hat die Revisionen der Staatsanwaltschaft verworfen und damit die beiden Freisprüche der Landgerichte bestätigt. In beiden Fällen hätten „die Landgerichte rechtsfehlerfrei keine die Eigenveranwortlichkeit der Suizidentinnen einschränkenden Umstände festgestellt“, hieß es. Deren Sterbewünsche hätten vielmehr auf einer im Laufe der Zeit entwickelten, bilanzierenden „Lebensmüdigkeit“ beruht und seien nicht Ergebnis psychischer Störungen gewesen, hieß es weiter.

Beide Angeklagte seien nach Eintritt der Bewusstlosigkeit der Suizidentinnen auch nicht zur Rettung ihrer Leben verpflichtet gewesen. Der Angeklagte des Hamburger Verfahrens hätte schon nicht die ärztliche Behandlung der beiden sterbewilligen Frauen übernommen, was ihn zu lebensrettenden Maßnahmen hätte verpflichten können, so der BGH.

Auch die Erstellung des seitens des Sterbehilfevereins für die Erbringung der Suizidhilfe geforderten Gutachtens sowie die vereinbarte Sterbebegleitung hätten keine Schutzpflicht für deren Leben begründet.

Eine in Unglücksfällen jedermann obliegende Hilfspflicht nach Paragraf 323c des Strafgesetzbuches (StGB) sei nicht in strafbarer Weise verletzt worden, so der Bundesgerichtshof. Da die Suizide, wie die Angeklagten wussten, sich jeweils als Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts der sterbewilligen Frauen darstellten, seien Rettungsmaßnahmen entgegen deren Willen nicht geboten gewesen.

Am Straftatbestand der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung (Paragraf 217 StGB) sei das Verhalten der Angeklagten wegen des strafrechtlichen Rückwirkungsverbotes nicht zu messen gewesen, da dieser zur Zeit der Suizide noch nicht in Kraft war, hieß es weiter.

Dass die Angeklagten mit der jeweiligen Leistung von Hilfe zur Selbsttötung möglicherweise ärztliche Berufspflichten verletzt haben, sei für die Strafbarkeit ihres Verhaltens im Ergebnis nicht von Relevanz, so der Bundesgerichtshof.

Die Urteile des Landgerichts Hamburg und des Landgerichts Berlin sind damit rechtskräftig.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/karlsruhe-bgh-bestaetigt-freisprueche-von-zwei-aerzten-in-sterbehilfe-prozessen-113817.html

Weitere Meldungen

Bundesgerichtshof

© über dts Nachrichtenagentur

Urteil BGH stärkt Kundenrechte beim Online-Matratzenkauf

Matratzen, die im Internet gekauft wurden, dürfen auch dann zurückgegeben werden, wenn die Schutzfolie nach der Lieferung entfernt wurde. Das geht aus ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Gewerkschaft der Polizei GdP fordert mehr Sicherheitspersonal in Freibädern

Nach Schlägereien in mehreren Freibädern im Bundesgebiet hat sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) für mehr Sicherheitspersonal in Bädern und deren ...

Generalbundesanwalt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Stephan E. widerruft Geständnis im Mordfall Lübcke

Im Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat der Tatverdächtige Stephan E. offenbar sein Geständnis zurückgezogen. Das berichtet die ...

Mordfall Lübcke Neuer Haftbefehl gegen Stephan E.

Im Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat die Bundesanwaltschaft am Dienstag einen neuen Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen ...

Bericht Mehr registrierte Fälle von Tierquälerei

Die Zahl der registrierten Fälle von Tierquälerei in Deutschland ist deutlich gestiegen. 2018 seien 8,5 Prozent mehr Straftaten begangen worden als im ...

Umfrage Länder schöpfen immer mehr Vermögenswerte aus Straftaten ab

Clan-Mitglieder, Rocker und die Mafia müssen immer öfter ihre Beute wieder hergeben. Das zeigt eine Umfrage des "Handelsblatts" unter den Bundesländern. ...

Fall Lübcke Täter tauchte 2011 im Umfeld von Neonazi-Truppe auf

Der geständige Täter im Mordfall Walter Lübcke war länger auf dem Radar des Verfassungsschutzes als bislang bekannt. Wie die "Welt am Sonntag" unter ...

"Revolution Chemnitz" Generalbundesanwalt klagt mutmaßliche Rechtsterroristen an

Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof (GBA) hat Anklage gegen acht deutsche Staatsangehörige wegen des Verdachts der Bildung einer ...

Bericht Tatverdächtiger bezeichnet Mord an Lübcke als „Fehler“

Der mutmaßliche Mörder des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke bedauert laut eines Medienberichts nach eigenen Angaben die Tat. Der Mord sei "ein ...

Leichensäcke bestellt Rechtsextreme Gruppe bereitete Angriffe auf politische Gegner vor

Eine Gruppe von Rechtsextremisten in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg hat für Angriffe auf politische Gegner rund 200 Leichensäcke und Ätzkalk ...

Mordfall Lübcke Bundesanwaltschaft bestätigt zwei Festnahmen

Im Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind zwei weitere Personen vorläufig festgenommen worden. Es handele sich um den ...

Bericht Mehrere Waffenfunde im Mordfall Lübcke

Im Zusammenhang mit dem Mordfall an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag bei Durchsuchungen ...

"Unfassbar" Opferanwalt kritisiert vor Lügde-Prozess Behörden

Der Hamelner Rechtanwalt Roman von Alvensleben hat vor dem am Donnerstag beginnenden Prozess gegen die mutmaßlichen Täter im Missbrauchsfall Lügde erneut ...

Fall Lügde Kinderschutzbund vermutet „Netzwerk bis in Behörden“

Vor dem Prozessauftakt zum Missbrauchsfall von Lüdge fordert der Kinderschutzbund die Einsetzung einer länderübergreifenden Expertenkommission zur ...

Bericht Stephan E. legt im Fall Lübcke Geständnis ab

Der Verdächtige im Mordfall Lübcke, Stephan E., soll laut eines Medienberichts am Dienstag ein Geständnis abgelegt haben. Generalbundesanwalt Peter Frank ...

Bericht Terror-Anklage gegen „Revolution Chemnitz“

Der Generalbundesanwalt in Karlsruhe hat laut eines Medienberichts Anklage gegen acht Mitglieder der mutmaßlich rechtsextremen terroristischen Gruppe ...

Meinungsfreiheit Bertrams kritisiert Karlsruhe für Umgang mit Rechtsextremismus

Der frühere Präsident des Verfassungsgerichtshofs für Nordrhein-Westfalen, Michael Bertrams, macht das Bundesverfassungsgericht mitverantwortlich für das ...

Gewerkschaft der Polizei GdP-Vize räumt „Sympathien für AfD“ in Bundespolizei ein

Der Vize-Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Jörg Radek, hat Sympathien für rechtsnationale Parteien in der Bundespolizei bestätigt und die ...

Zielfahndung Polizei folgt neuen Hinweisen zu Verbleib von Ex-RAF-Trio

Nach der Veröffentlichung weiterer Fotos von drei Ex-RAF-Terroristen sind bei der Polizei neue Hinweise zum Aufenthaltsort des Trios eingegangen. "Die ...

Bundespolizeigewerkschaft Vorsitzender besorgt über AfD-nahe Polizisten

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Ernst G. Walter, teilt die Sorge des CDU-Politikers Friedrich Merz, wonach die Sicherheitsorgane in ...

Bericht Mordverdächtiger nannte Lübcke „Volksverräter“

Bei den Ermittlungen zum Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke zeichnet sich ein mögliches Motiv ab. Wie der "Spiegel" in seiner ...

Osnabrück 33-Jähriger wegen Anschlagsplänen festgenommen

In Osnabrück ist ein 33-jähriger Mann aus dem Libanon von der Polizei in Gewahrsam genommen worden. Die Festnahme ereignete sich bereits am Mittwoch, sagte ...

Mordfall Lübcke Polizeigewerkschaftschef befürchtet Nachahmungen

Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft (GdP), Oliver Malchow, fordert nach dem Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke mehr Personal für das Durchforsten ...

Neue Bundesjustizministerin Richterbund begrüßt Ernennung von Lambrecht

Der Deutsche Richterbund (DRB) begrüßt die Ernennung der hessischen SPD-Politikerin Christine Lambrecht zur neuen Bundesjustizministerin. "Mit Christine ...

Fall Lübcke Kein Kampf zwischen Täter und Opfer

Der hessische CDU-Politiker Walter Lübcke ist offenbar hinterrücks ermordet worden. Zu einem Kampf zwischen Täter und Opfer soll es am Abend des 2. Juni ...

Fall Lübcke Polizei hat Hinweise auf weitere Täter

Die Bundesanwaltschaft geht Hinweisen nach, dass es im Fall des Anfang Juni ermordeten hessischen CDU-Politikers Walter Lübcke mehrere Täter gegeben haben ...

Polizei-Kontrolle Mann gibt Sperma statt Urinprobe ab

Der Fahrer eines Kleintransporters lieferte heute Morgen bei einer Polizeikontrolle in Lüdenscheid eine Sperma- statt der geforderten Urinprobe ab. ...

Fall Lübcke Bundesanwaltschaft geht von rechtsextremer Tat aus

Übereinstimmenden Medienberichten zufolge geht die Bundesanwaltschaft im Fall Lübcke derzeit von einer rechtsextremistischen Tat aus. Grund dafür seien das ...

Fall Lübcke Verdächtiger verübte Anschlag auf Asylbewerber

Im Fall des ermordeten Regierungspräsidenten des Bezirks Kassel, Walter Lübcke (CDU), mehren sich die Hinweise, dass die Tat einen rechtsextremistischen ...

Fall Lübcke Erneute Festnahme – Diesmal „dringender Tatverdacht“

Nach dem Tod des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist ein weiterer Tatverdächtiger am Sonntagmorgen festgenommen worden. Diesmal bestehe ...

Statistik Bundespolizei registriert weniger Straftaten

Die Bundespolizei hat in Deutschland 2018 rund 62.000 Straftaten weniger registriert als im Vorjahr. Insgesamt erfasste die Sicherheitsbehörde 672.112 ...

Bericht Zahl der mit Haftbefehl gesuchten Rechtsextremen steigt

Die Zahl der mit Haftbefehl gesuchten Neonazis ist in den letzten sechs Monaten deutlich gestiegen. Ende März waren in Deutschland 497 Rechtsextreme auf ...

Urteil Bundesverwaltungsgericht erlaubt Kükentöten übergangsweise

Das Töten von männlichen Küken bleibt übergangsweise erlaubt. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Donnerstag. Gemäß Paragraf 1 Satz 2 ...

Weitere Nachrichten