Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.03.2011

Japan: Störfall nun auch im Atomkraftwerk Tokai

Tokio – In dem japanischen Atomkraftwerk Tokai ist das Kühlsystem ausgefallen. Das teilten am Sonntag die örtlichen Behörden mit. Demnach funktioniere eine Pumpe nicht ordnungsgemäß. Weitere Einzelheiten zu dem Vorfall sind bislang nicht bekannt. Zuvor hatte die Regierung den Notstand für das Kraftwerk Onagawa ausgerufen. Im Umkreis der Anlage waren erhöhte Strahlenwerte gemessen worden. In dem AKW war nach dem Beben am Freitag ein Brand ausgebrochen. An einem der Reaktoren des Kernkraftwerks Fukushima hatte sich zudem am Freitag eine Explosion ereignet, es wird über eine mögliche Kernschmelze spekuliert.

Japan wurde am Freitagmorgen (deutscher Zeit) von einem schweren Erdbeben erschüttert. Geologen der US-Erdbebenwarte USGS gaben für das Erdbeben einen Wert von 8,9 auf der Magnituden-Skala an. Dies wurde inzwischen auf 9,0 korrigiert. (Anm. d. Red.) Das Beben gilt als das schwerste in Japan seit 140 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-stoerfall-nun-auch-im-atomkraftwerk-tokai-20479.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen