Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vermutlich weit mehr als 1.000 Tote

© dts Nachrichtenagentur

11.03.2011

Erdbeben in Japan Vermutlich weit mehr als 1.000 Tote

Das Beben hatte Japan am Freitagmorgen (deutscher Zeit) erschüttert.

Tokio – Nach dem schweren Erdbeben in Japan vom Freitagmorgen ist die Zahl der Toten vermutlich auf 1.000 gestiegen. Zuvor war von 200 bis 300 Todesopfern allein in der Stadt Sendai berichtet worden, die japanische Nachrichtenagentur Kyodo korrigierte die Zahlen später nach oben.

Das Beben hatte Japan am Freitagmorgen (deutscher Zeit) erschüttert. Geologen der US-Erdbebenwarte USGS gaben für das Erdbeben einen Wert von 8,9 auf der Magnituden-Skala an. Das Beben gilt das als das schwerste in Japan seit 140 Jahren. Der Erdstoß hatte zudem mehrere Nachbeben und einen Tsunami ausgelöst. Häuser, Fahrzeuge und Bäume wurden von den Wassermassen mitgerissen.

An dem Atomkraftwerk Fukushima richtete das Beben große Schäden an. Das Kühlsystem der Anlage wurde am Abend nur noch per Batterie betrieben. Experten befürchteten eine Kernschmelze, sollte die Energie für den Betrieb vollständig versiegen.

Das US-Tsunami-Warnzentrum gab Warnungen für praktisch alle Küstengebiete am Pazifik aus. Die Flutwellen haben inzwischen auch die Hawaii-Insel Kauai sowie die Westküste der USA erreicht hat. Über dortige Schäden liegen derzeit keine Informationen vor.

Die Bundesregierung hat unterdessen ein 40-köpfiges Expertenteam nach Japan entsendet, das bei der Ortung und Bergung von Erdbebenopfern helfen soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/erdbeben-in-japan-vermutlich-weit-mehr-als-1-000-tote-20421.html

Weitere Nachrichten

Liu Xiaobo

© VOA / gemeinfrei

China Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo freigelassen

Der chinesische Friedensnobelpreisträger Liu Xiaobo ist aus medizinischen Gründen aus der Haft entlassen worden. Das teilte sein Anwalt am Montag mit. Bei ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Weitere Schlagzeilen