Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiauto Archiv

© über dts Nachrichtenagentur

19.07.2015

Illegale Rennen Carsharing-Anbieter sollen mit Polizei kooperieren

Die Stadt prüfe, ob künftig ein Datenaustausch mit Anbietern möglich sei.

Berlin – Nach dem dritten Todesfall in Folge eines illegalen Autorennens in Köln geraten Carsharing-Anbieter in den Fokus. Ein Sprecher der Kölner Polizei sagte der „Welt am Sonntag“, dass sie seit einiger Zeit bei Kontrollen beobachte, dass Mietwagen für illegale Autorennen beliebter werden. Die Stadt prüfe daher, ob künftig ein Datenaustausch mit Anbietern möglich sei, sagte der Sprecher.

Denkbar sei, dass auffällig gewordene Fahrer an die Mietwagenfirmen gemeldet würden und diese den Betroffenen dann die Registrierung entzögen. Ein Carsharing-Anbieter bestätigte der „Welt am Sonntag“, dazu bereits Gespräche mit der Polizei zu führen. Eine „umfassende Prävention“ sei jedoch nur dann möglich, wenn das Unternehmen bei der Registrierung mehr Daten über Kunden bekommen könne, um Risikogruppen im Vorfeld zu identifizieren, sagte eine Firmensprecherin.

Die beiden Männer, die den jüngsten tödlichen Unfall in Köln verursachten, fuhren mit Carsharing-Fahrzeugen, die sie sich ein paar Stunden vor dem Unfall ausgeliehen hatten. Ein 26 Jahre alter Radfahrer wurde von einem umherschleudernden Pkw getroffen und starb drei Tage später im Krankenhaus. Im Frühjahr waren bei zwei Autorennen ebenfalls zwei Unbeteiligte in Köln ums Leben gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/illegale-rennen-carsharing-anbieter-sollen-mit-polizei-kooperieren-86307.html

Weitere Nachrichten

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Daniela Katzenberger 2014

Katzenberger auf dem RTL-Spendenmarathon 2014 in Hürth © Michael Schilling / CC BY-SA 3.0

Daniela Katzenberger „Ich mache keine Werbung für irgendwelche Diät-Pillen“

Ein unseriöser Hersteller wirbt mit Daniela Katzenberger (30) für Schlank-Tabletten. Auf ihrer Facebook-Seite wehrt sich die TV-Blondine gegen diese ...

Weitere Schlagzeilen