Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Gefängnis

© über dts Nachrichtenagentur

22.07.2013

Hamburg Spektakuläre Flucht aus Untersuchungsgefängnis

Der 25-Jährige saß wegen schwerer sexueller Nötigung  in U-Haft.

Hamburg – In Hamburg ist in der Nacht zu Sonnabend einem 25-jährigen Häftling eine spektakuläre Flucht aus dem Untersuchungsgefängnis am Holstenglacis gelungen.

Wie der Radiosender NDR 90,3 berichtet, hatte der 25-Jährige den Fensterrahmen seiner Zelle mit einem Besenstiel, einem Tischbein und Besteck so lange bearbeitet, bis eine kleine Öffnung entstand, durch die er sich quetschte. Anschließend sprintete er über den Hof, kletterte über zwei Mauern und durch Stacheldraht hindurch in die Freiheit. Die von ihm hinterlassene Blutspur verlor sich an der U-Bahnstation Gänsemarkt.

Die Gefängniswärter hatten von dem Ausbruch zunächst nichts mitbekommen, weil es durch ein Feuerwerk in unmittelbarer Nähe ohnehin sehr laut gewesen sei, hieß es seitens der Hamburger Justizbehörde.

Welche Gefahr von dem Flüchtigen ausgeht, vermochten Polizei und Justizbehörde nicht zu beurteilen. Der 25-Jährige saß wegen schwerer sexueller Nötigung in Untersuchungshaft. Mitte Juni soll er bei einer 60-Jährigen eingebrochen sein und sie unsittlich berührt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-spektakulaere-flucht-aus-untersuchungsgefaengnis-64023.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen