Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Finger weg von Griechenland-Papieren

© dapd

09.03.2012

Börsenexperte Finger weg von Griechenland-Papieren

„Reale Werte langfristigen Geldanlagen wie Festgelder oder Staatsanleihen“ vorziehen.

Berlin – Trotz der großen Beteiligung privater Gläubiger an einer Umschuldung Griechenlands rät Börsenexperte Dirk Müller Privatanlegern zur Vorsicht. „Anleger sollten sich tunlichst aus der Griechenlandzockerei heraushalten und nicht auf deren Anleiheentwicklung wetten“, sagte Müller am Freitag der Nachrichtenagentur dapd. Sein Tipp: „In diesen unsicheren Zeiten sind reale Werte langfristigen Geldanlagen wie Festgelder oder Staatsanleihen vorzuziehen.“ Allerdings sollte in kritischen Phasen auch bei realen Werten wie Aktien oder Edelmetallen über Absicherungskonzepte nachgedacht werden.

Athen sei noch nicht über den Berg. „Griechenland hat kein tragfähiges Geschäftsmodell und wird dazu auch über Jahrzehnte nicht in der Lage sein, solange seine Währung um etwa 100 Prozent über seiner echten Leistungsfähigkeit liegt“, sagte Müller.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/finger-weg-von-griechenland-papieren-44915.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen