Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei

© Alexander Blum / gemeinfrei

14.04.2016

Anti-Terror-Kampf Bundeskriminalamt fordert schnellen Datenaustausch in EU

BKA-Chef Münch: Anschlagspläne früh verhindern.

Osnabrück – Nach der Einigung der Koalition auf ein Anti-Terror-Paket hat der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, einen schnellen Informationsaustausch über Verdächtige auf europäischer Ebene gefordert. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag) sagte Münch: „Dateninseln darf es nicht mehr geben.“

Der BKA-Chef forderte, dass verfügbare Informationen – unter Beachtung der rechtlichen Voraussetzungen – „zu jeder Zeit allen Sicherheitsbehörden vollständig zur Verfügung stehen.“ Münch begrüßte, dass die Koalition die Sicherheitsbehörden weiter stärken will.

Nach seiner Einschätzung bleibt die Bedrohungslage in Europa hoch. „Weitere Anschläge islamistischer Terrorzellen sind nicht auszuschließen“, sagte Münch. „Umso wichtiger ist es, Anschlagsplanungen frühzeitig zu unterbinden und Täter zur Verantwortung zu ziehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundeskriminalamt-fordert-schnellen-datenaustausch-in-eu-93592.html

Weitere Nachrichten

Palma de Mallorca

© Thomas Wolf, foto-tw.de / CC BY-SA 3.0 DE

Palma de Mallorca Auto rast in Menschengruppe

Ein Autofahrer nordafrikanischer Herkunft ist am Samstagmorgen mit dem Auto in der bereits belebten Innenstadt Palma de Mallorcas an einer ...

Tom Schilling Berlin Film Festival 2011

© Siebbi - ipernity.com / CC BY 3.0

Tom Schilling Schmerzhafte Erfahrung auf Rammstein-Konzert

Schauspieler Tom Schilling hat im Alter von 14 Jahren den Besuch eines Rammstein-Konzerts in Berlin als "sehr schmerzhaftes Erlebnis für den Brustkorb" ...

Südtribüne Borussia Dortmund

© Christopher Neundorf / gemeinfrei

"DeutschlandTrend" Deutsche bleiben nach Anschlag in Dortmund gelassen

Nach der Sprengstoffattacke auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund bleiben die Deutschen mehrheitlich gelassen: 82 Prozent der Befragten fühlen sich ...

Weitere Schlagzeilen