Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Generalbundesanwalt

© über dts Nachrichtenagentur

02.11.2017

Bundesanwaltschaft Kaum Verfahren gegen Dschihadistinnen

„Der Anteil der Frauen bei unseren Terrorismusverfahren ist verschwindend gering.“

Karlsruhe – Die deutsche Justiz führt kaum Verfahren gegen dschihadistische Frauen, die nach Syrien und in den Irak ausgereist sind. „Der Anteil der Frauen bei unseren Terrorismusverfahren ist verschwindend gering“, sagte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe der „Welt“ (Freitagsausgabe).

Die Behörde hat seit Jahresbeginn mehr als 800 neue Verfahren gegen islamistische Terroristen und deren Helfer eingeleitet. Aktivitäten der Islamistinnen vor Ort gelten nach Auffassung der Justizbehörden oft nicht als „konkrete Terrorunterstützung“, wie die Zeitung unter Berufung auf Justizkreise berichtet.

Demnach liegen gegen viele Frauen, die sich der Terrormiliz IS in Syrien oder dem Irak angeschlossen haben sollen, wenige Beweise für eine tatsächliche Mitgliedschaft vor. Zudem würden die Aktivitäten der Dschihadistinnen, etwa Haushaltsarbeiten oder die Versorgung von Kindern, oftmals nicht als Terrorunterstützung gewertet.

„Frauen spielen im dschihadistischen Kontext eine bedeutende und oft unterschätzte Rolle“, warnte hingegen der Leiter des Bremer Landeskriminalamtes (LKA), Daniel Heinke. Die Mitgliedschaft in einer terroristischen Organisation wie dem IS gehe „erheblich über die eigentlichen Kampfhandlungen hinaus, und umfasst auch sonstige Unterstützungshandlungen“, sagte Heinke. „Die Frau nur als schwaches, passives und leicht verführbares Wesen zu sehen, ist Ausdruck eines patriarchalischen Gesellschaftsverständnisses, das der Realität nicht gerecht wird.“

Nach Angaben des Verfassungsschutzes ist ein Fünftel der bislang rund 950 Dschihadisten, die in den vergangenen Jahren in die Kriegsgebiete ausgereist sind, weiblich. Auch unter den rund 300 zurückgekehrten Extremisten sollen sich zahlreiche Frauen befinden. Mehrere deutsche Islamistinnen, darunter die 17 Jahre alte Linda W. aus Sachsen, befinden sich zudem derzeit im Irak oder Syrien in Gefangenschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bundesanwaltschaft-kaum-verfahren-gegen-dschihadistinnen-103801.html

Weitere Nachrichten

Festnahme mit Handschellen

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesgerichtshof Haftbefehl gegen in Schwerin festgenommenen Syrer erlassen

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs hat auf Antrag der Bundesanwaltschaft Haftbefehl gegen den am Dienstag in Schwerin wegen Terrorverdachts ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Rheinland-Pfalz 31-jähriger Fußgänger stirbt bei Verkehrsunfall

In der Nähe von Worms ist in der Nacht zum Mittwoch ein 31 Jahre alter Fußgänger bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Der Mann verstarb noch an der ...

Generalbundesanwalt

© über dts Nachrichtenagentur

Schwerin Bundesanwaltschaft lässt Terrorverdächtigen festnehmen

In Schwerin haben Spezialkräfte der Bundespolizei und des Bundeskriminalamtes am frühen Dienstagmorgen einen 19-jährigen Syrer wegen des Verdachts der ...

Weitere Schlagzeilen