newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mord an Generalbundesanwalt Buback-Sohn fordert Verurteilung der RAF-Täter

Viele frühe Hinweise seien nicht mehr bei den Akten.

Berlin – Michael Buback fordert vor dem Prozessbeginn gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker, „dass das Verbrechen restlos aufgeklärt und die wirklichen Täter verurteilt werden“.

Der Sohn des 1977 von der RAF ermordeten Generalbundesanwalts drängt in einem Gespräch mit der „Frankfurter Rundschau“ auf Aufklärung: „Wenn die vielen Augenzeugen, deren Beobachtungen auf die Mittäterschaft einer zierlichen Frau hinweisen, im Prozess gehört werden und die bislang nicht präsentierten Indizien vorgelegt werden, sollte es gelingen, die Wahrheit über das Karlsruher Attentat ans Licht zu bringen“, so Buback.

Viele frühe Hinweise auf eine Frau als Mittäterin seien nicht mehr bei den Akten. „Gerade diese Hinweise haben sich gleichsam verflüchtigt“, so Buback. „Es ist Besorgnis erregend, dass Angehörige die Aufklärungsarbeit anstoßen und gegen viel Widerstand und weitestgehend allein voranbringen müssen.“

Nach dem Auftauchen einer Geheimakte sei „auch zu klären, auf welche Weise und zu welchen Bedingungen deutsche Geheimdienststellen mit einer Terroristin zusammengearbeitet haben, die zu zweimal Lebenslänglich wegen versuchten Polizistenmordes verurteilt war und die darüber hinaus nicht vom Verdacht frei war, Mittäterin bei der Ermordung des Generalbundesanwalts und seiner beiden Begleiter gewesen zu sein“, sagte Buback.

„Ein solches Zusammenwirken ist für mich kaum erträglich.“ Er erhoffe sich „endlich Wahrheit über das Verbrechen“, vertraue aber darauf, „dass unser Rechtsstaat die Kraft hat, die Fehler Einzelner aufzudecken“.

27.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Im Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei in Essen und Mülheim/Ruhr will die Staatsanwaltschaft Duisburg elf Strafverfahren abschließen. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe) aus Justizkreisen erfuhr, haben die Staatsanwälte beim Amtsgericht ...

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

Tödliche Messerattacke in Berlin Tatverdächtiger stellt sich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »