Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

02.12.2011

Prozess Amtsgericht: Erster Kino.to-Mitarbeiter zu Haftstrafe verurteilt

Leipzig – Das Leipziger Amtsgericht hat den ersten Kino.to-Mitarbeiter zu einer Haftstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt. Die Richter sprachen den Angeklagten der gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke in mehr als 1,1 Millionen Fällen schuldig. „Es ging bei kino.to rein darum, Geld zu machen“, sagte Richter Mathias Winderlich in seiner Urteilsbegründung.

Zuvor legte Marcus V., der als Webdesigner bei Kino.to tätig war, ein umfassendes Geständnis ab. Er habe durch illegale Werbung auf dem Portal einen Gewinn von rund 160.000 Euro gemacht. Er erklärte sich zudem bereit, dieses Geld der Staatskasse zur Verfügung zustellen.

Das Streaming-Portal war im Juni dieses Jahres abgeschaltet worden. Dort waren zuletzt mehr als eine Million Links auf geschützte Werke aus Film und Fernsehen präsentiert worden. Noch in diesem Jahr werden weitere Urteile erwartet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/amtsgericht-leipzig-erster-kino-to-mitarbeiter-zu-haftstrafe-verurteilt-30921.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen