Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Drogenfund nach Razzia

© über dts Nachrichtenagentur

24.09.2019

691 Millionen Euro Mafia verursacht immer höhere Schäden

2017 betrug der Schaden noch 209 Millionen Euro.

Berlin – Das Bundeskriminalamt (BKA) beziffert den durch Organisierte Kriminalität in Deutschland verursachten Gesamtschaden auf rund 691 Millionen Euro. Das geht aus dem Bundeslagebild „OK“ für das Jahr 2018 hervor, das BKA-Präsident Holger Münch und Bundesinnenminister Horst Seehofer in Berlin vorstellen wollen und über das die „Welt“ bereits vorab berichtete. 2017 betrug der Schaden noch 209 Millionen Euro.

Die stark gestiegene Schadensumme basiert dem Lagebild zufolge hauptsächlich auf den gemeldeten Schäden bei der Eigentums- und Wirtschaftskriminalität sowie Steuer- und Zolldelikten. Die Zahl der OK-Ermittlungsverfahren ist danach um 6,5 Prozent auf insgesamt 535 zurückgegangen. Das BKA gibt aber keine Entwarnung, weil das „Schadens- und Bedrohungspotenzial“ durch OK-Gruppierungen unverändert hoch sei.

In das Lagebild wurde erstmals Clankriminalität, die Beteiligung von Zuwanderern und Bezüge zwischen „OK“ und Terrorismus aufgenommen. Zur OK rechnet das BKA auch die Rockerkriminalität und italienische Mafia-Organisationen.

Bei der Analyse der Kriminalitätsbereiche fällt auf, dass die polizeilich festgestellten Drogendelikte (201 Verfahren) leicht um 2,9 Prozent zurückgingen. Ein Großteil der OK-Gruppierungen verübt jedoch nach wie vor überwiegend in diesem Kriminalitätsfeld Straftaten. Bei der Eigentumskriminalität blieb die Anzahl der geführten OK-Verfahren mit 93 und einem Anteil von 17,4 Prozent laut BKA „relativ konstant“. Diese beiden Kriminalitätsfelder machten erneut mehr als die Hälfte aller gemeldeten OK-Verfahren (294 von 535) aus.

Bemerkenswert ist, dass die Anzahl der OK-Gruppierungen bei der Schleusungskriminalität um 3,9 Prozent auf insgesamt 53 (2017: 51) weiter angestiegen ist. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort.

Insgesamt wurden 6483 OK-Tatverdächtige (davon 2023 Deutsche, 4460 „Nichtdeutsche“) polizeilich registriert, darunter 464 (7,2 Prozent) tatverdächtige Zuwanderer. Das BKA definiert eine Person als Zuwanderer genau so wie bereits in der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS), dazu gehören zum Beispiel Asylbewerber, Geduldete und Kontingentflüchtlinge. Bei 87 von den insgesamt 535 OK-Verfahren wurden Zuwanderer als Tatverdächtige ermittelt – dies entspricht einem Anteil von 16,3 Prozent.

Kriminalitätsbereiche, in denen Zuwanderer als Verdächtige registriert wurden, sind Rauschgifthandel und Schmuggel (37 Verfahren), Eigentumskriminalität (16 Verfahren) sowie Schleusungskriminalität (15 Verfahren).

Zum ersten Mal hat das BKA auch 45 OK-Verfahren in das Lagebild einfließen lassen, die es „Mitgliedern ethnisch abgeschotteter Subkulturen“ (Clankriminalität) zurechnet. Knapp die Hälfte dieser Verfahren haben Polizei und Justiz in Nordrhein-Westfalen geführt. Bei den Clans wurden 654 Tatverdächtige erfasst.

Allein die Gruppierungen der Clankriminalität verursachten dem BKA-Lagebild zufolge einen festgestellten Schaden in Höhe von rund 17 Millionen Euro. Sie erwirtschafteten einen kriminellen Ertrag von etwa 28 Millionen Euro. Einen Großteil davon konnte der Staat allerdings vorläufig sichern – rund 22 Millionen Euro.

Hauptgeschäftsfelder der Clans sind der Rauschgifthandel und Schmuggel (mehr als die Hälfte der Verfahren) sowie Eigentumsdelikte (rund ein Viertel der Verfahren). Bei Gewaltkriminalität und Geldwäsche gab es jeweils lediglich ein OK-Verfahren.

Allerdings betont das BKA, dass es sich bei den insgesamt 535 Ermittlungsverfahren in Deutschland bloß um das polizeilich bekannt gewordene „Hellfeld“ handelt. Ermittler gehen von einem großen Dunkelfeld aus. Insofern könne der Schaden in Höhe von 691 Millionen Euro nicht „als abschließende Größenordnung für das tatsächliche Bedrohungs- und Schadenspotenzial angesehen werden, das von in Deutschland tätigen OK-Gruppierungen ausgeht.“

Bei der Rockerkriminalität und Mafia-Organisationen zeichnet das BKA folgendes Bild: So sank die Anzahl der OK-Verfahren gegen Angehörige von rockerähnlichen Gruppierungen (127 tatverdächtige Mitglieder) auf neun Verfahren (2017: 22).

Außerdem gab es 13 Verfahren (2017: 14) gegen Mitglieder von italienischen Mafia-Gruppierungen. Die Hauptaktivität dieser Gruppierungen konzentriert sich auf den Handel mit Kokain, zudem auf Geldwäsche und Kfz-Delikte. Insgesamt wurden zu diesen Verfahren 197 Tatverdächtige gemeldet, von denen 118 italienische Staatsangehörige waren. Der größte Anteil der Verfahren (neun) richtete sich gegen Angehörige der aus Calabrien stammenden `Ndrangheta.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/691-millionen-euro-mafia-verursacht-immer-hoehere-schaeden-117372.html

Weitere Meldungen

Festnahme mit Handschellen

© 3839153 / pixabay

Justiz Kriminologe sieht Mängel bei Strafverfolgung von Vergewaltigern

Der Kriminologe Christian Pfeiffer sieht gravierende Mängel bei der Strafverfolgung von Vergewaltigern in Deutschland. Auf hundert Vergewaltigungen komme ...

Justicia

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Opferbeauftragte gegen Beschränkung von Nebenkläger-Zahl

Opferbeauftragte kritisieren die geplante Beschränkung der Zahl der Nebenkläger in Gerichtsverfahren. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. ...

Polizisten

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Polizisten missbrauchen Datenbanken für private Zwecke

Deutsche Polizisten missbrauchen dienstliche Datenbanken häufiger als bislang bekannt für private Zwecke. Das ergab eine Umfrage des "Spiegel" unter den ...

Statistisches Bundesamt Zahl der Verurteilten leicht rückläufig

Im Jahr 2018 sind rund 712.300 Personen rechtskräftig von deutschen Gerichten verurteilt worden. Das waren rund 3.700 Verurteilte beziehungsweise 0,5 ...

Halloween Polizei schnappt Eierwerfer

Halloween wird für Hausbesitzer und Autofahrer wegen Eierwürfen von Jugendlichen zum teils gefährlichen Ärgernis. Das Polizeipräsidium Südhessen teilte in ...

Sachsen Drohbriefe mit verdächtigem Pulver aufgetaucht

In den Poststellen mehrerer sächsischer Ministerien sind am Montag gleichartige Postsendungen geöffnet worden, aus denen eine pulvrige Substanz rieselte. ...

Disziplinarverfahren Reichsbürger-Probleme bei der Polizei

Die sogenannten "Reichsbürger" zieht es zur Polizei. In mindestens zehn Bundesländern gab oder gibt es Disziplinarverfahren gegen Polizeibedienstete wegen ...

Bericht Halle-Attentäter glaubte an jüdische Weltverschwörung

Der Attentäter von Halle (Saale) hat vor dem Ermittlungsrichter in Karlsruhe offenbart, wie massiv er antisemitischen Verschwörungstheorien anhing. Das ...

BKA-Chef Seit Weihnachtsmarkt-Anschlag sieben Anschläge verhindert

Nach Angaben des Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, sind seit dem Anschlag durch Anis Amri im Dezember 2016 auf einen Weihnachtsmarkt in ...

Gewerkschaft Bundespolizei kann bei Synagogen-Schutz nicht helfen

Die Bundespolizeigewerkschaft (DPolG) sieht die Bundespolizei personell nicht in der Lage, beim verstärkten Schutz jüdischer Einrichtungen zu helfen. Eine ...

Bericht Bundespolizei kann viele Reviere nicht durchgehend besetzen

Die Bundespolizei kann viele Reviere nicht durchgehend besetzen. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der ...

Dieb mit Messer verletzt Staatsanwaltschaft ermittelt

In Leipzig ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen gefährlicher Körperverletzung gegen den Mitarbeiter einer Verkaufsstelle, der mutmaßlich einen Dieb mit ...

Bericht Attentäter von Halle besaß 45 Sprengvorrichtungen

Der Attentäter von Halle, Stephan B., hat laut eines Zeitungsberichts 45 "Sprengvorrichtungen" wie Rohrbomben und Handgranaten besessen. Sie würden derzeit ...

Epileptischer Anfall Ursache des tödlichen SUV-Unfalls in Berlin geklärt

Die Ursache des tödlichen SUV-Unfalls auf der Berliner Invalidenstraße Anfang September ist geklärt. Der Fahrer habe nachweislich einen epileptischen ...

NS-Verbrechen Ermittler suchen weiter nach lebenden Tätern

Vor dem Start des nächsten Prozesses wegen NS-Verbrechen erwartet Thomas Will, stellvertretender Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen ...

Mordfall Lübcke Neue Spur führt nach Schleswig-Holstein

Im Fall des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke führt eine neue Spur nach Norddeutschland. Die Bundesanwaltschaft hat aus ...

Thüringer Verfassungsschutz „Wir haben gewarnt“

Für den Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, kam der Anschlag von Halle prinzipiell nicht überraschend. "Der Modus Operandi ist ...

Stralsund 41-Jähriger stirbt bei Auseinandersetzung

In Stralsund ist am Samstagabend ein 41 Jahre alter Mann bei einer Auseinandersetzung ums Leben gekommen. Der Mann hatte sich gegen 18 Uhr im Bereich eines ...

Bundeskriminalamt Über 150 Einsatzkräfte ermitteln nach Anschlag in Halle

Nach dem Anschlag auf die Synagoge in Halle (Saale) ermitteln mittlerweile über 150 Einsatzkräfte. Das teilte das Bundeskriminalamt am Freitag mit, das das ...

Nach Anschlag von Halle Sachsen-Anhalts Innenminister verteidigt Polizei

Der Innenminister von Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), hat die ihm unterstehende Polizeibehörde in Halle (Saale) gegen Kritik verteidigt. Seine ...

Polizeigewerkschaft Seehofers Versprechen nicht umsetzbar

Das Versprechen von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), Synagogen und jüdische Einrichtungen ab sofort besser zu schützen, ist nach Meinung der ...

Nach Anschlag von Halle NRW verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen massiv

Nach dem rechtsextremistischen und antisemitischen Anschlag in Halle sind die Sicherheitsvorkehrungen in Nordrhein-Westfalen massiv verstärkt worden. Laut ...

Berichte Halle-Attentäter legt Geständnis ab

Der Attentäter von Halle (Saale) hat offenbar ein Geständnis abgelegt. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend. In seiner Aussage beim ...

Anschlag von Halle Generalbundesanwalt beantragt Haftbefehl gegen Stephan B.

Die Bundesanwaltschaft hat beim Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs Antrag auf Erlass eines Haftbefehls gegen den deutschen Staatsangehörigen Stephan ...

Sachsen-Anhalts Innenminister Polizei kam nach 8 Minuten

Nach dem ersten Notruf aus der Synagoge in Halle (Saale) war die Polizei nach Angaben von Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) innerhalb ...

Nach Anschlag von Halle Bundesanwaltschaft konkretisiert Tatvorwurf

Nach dem Anschlag auf die Synagoge von Halle (Saale) hat die Bundesanwaltschaft den Tatvorwurf gegenüber dem festgenommenen Stephan B. konkretisiert. Man ...

Bericht Mörder von Kandel tot in Zelle aufgefunden

Der Mörder von Kandel ist tot in seiner Gefängniszelle aufgefunden worden. Das wurde am Donnerstag bekannt. Demnach soll sich der junge Mann erhängt haben. ...

Offiziell Nach Tat in Halle Festgenommener heißt Stephan B.

Der nach der Tat in Halle Festgenommene heißt Stephan B. Das bestätigte der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof am Donnerstag, nachdem es zuvor ...

Anschlag in Halle Attentäter wählte Synagoge gezielt aus

Der Attentäter von Halle hat nach derzeitigen Erkenntnissen die Synagoge in der Stadt gezielt für seinen Anschlag ausgewählt. Das berichtet die "Welt" ...

Bericht Täter von Halle soll „Manifest“ im Internet veröffentlicht haben

Der mutmaßliche Attentäter von Halle (Saale), der 27-jährige Stephan B., soll wie schon vergleichbare Täter vor ihm ein sogenanntes "Manifest" im Internet ...

Schießerei in Halle Täter streamte Tat im Internet

Der Täter von Halle (Saale) streamte seine Tat offenbar im Internet. Wie NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Sicherheitskreise berichten, ...

Fall Lübcke Generalbundesanwalt warnt vor Morden durch Rechtsextremisten

Der Generalbundesanwalt Peter Frank warnt nach dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke vor neuen Attentaten von Rechtsextremisten. "Ich ...

Schießerei in Halle Polizei gibt Entwarnung – Einzeltäter vermutet

Nach der Schießerei in Halle (Saale) hat die Polizei Entwarnung gegeben. "Die Gefährdungslage für die Bevölkerung wird mittlerweile nicht mehr als akut ...

Nach Schüssen in Halle Bundesweit mehr Polizei vor Synagogen

Nach den tödlichen Schüssen vor einer Synagoge in Halle (Saale) ist die Polizeipräsenz vor jüdischen Gebetsstätten in ganz Deutschland erhöht worden. "Auch ...

Drohschreiben Durchsuchungen in mehreren Bundesländern

In Thüringen, Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Bayern haben die Sicherheitsbehörden am Mittwochmorgen im Zusammenhang mit Ermittlungen wegen im Juli ...

Videoaufnahmen Täter von Halle trug Kampfanzug

Nach der Schießerei in Halle mit mindestens zwei Toten werden weitere Details bekannt: Auf Videoaufnahmen ist ein Täter zu sehen, der eine Art Kampfanzug ...

Verdächtiger festgenommen Zwei Tote nach Schießerei

Nach einer Schießerei in Halle (Saale) mit mindestens zwei Toten hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Zwischenzeitlich war allerdings von zwei ...

Polizei Mehrere Tote bei Schießerei in Halle

In Halle (Saale) sind nach Angaben der örtlichen Polizei am Mittwoch mehrere Personen getötet worden. Der Täter sei flüchtig. "Bitte bleiben Sie in ihren ...

Lkw-Zwischenfall in Limburg Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat gegen den Mann, der im hessischen Limburg an der Lahn am Montag mit einem gestohlenen Lkw auf mehrere Autos ...