Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

05.12.2010

Studie Nur jeder siebte Dax-Aufsichtsrat ist weiblich

Berlin – Der Anteil von Frauen in die Kontrollgremien der deutschen Wirtschaft steigt nur langsam. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine Untersuchung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) meldet, stieg der Anteil der Frauen an den Aufsichtsräten der 30 Dax-Unternehmen von 2009 bis 2010 von 12,4 auf 13 Prozent. Noch seltener sind weibliche Aufseher im Börsensegment M-Dax vertreten: In diesen 50 Aktiengesellschaften aus der zweiten Reihe kletterte ihr Anteil von 8,9 auf 9,2 Prozent.

DSW-Geschäftsführerin Jella Benner-Heinacher sprach sich deshalb für die befristete Einführung einer Frauenquote aus. „In Deutschland existiert ein System von zehn männlichen Aufsichtsräten, die 30 der wichtigsten Kontrollposten unter sich aufteilen“, kritisierte die Anlegerschützerin. Die Quote könnte als „Türöffner“ dienen. „Nach fünf oder zehn Jahren, wenn mehr Frauen dem exklusiven Zirkel angehören, könnte sie wieder entfallen“, erläutert die 50-Jährige in „Focus“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-nur-jeder-siebte-dax-aufsichtsrat-ist-weiblich-17686.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen