Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Facebook-Nutzer am Computer

© dts Nachrichtenagentur

18.05.2012

Facebook-Börsengang Kurs nach erstem Handelstag nahezu unverändert

Die Meinungen der Analysten gehen in Sachen Facebook weit auseinander.

New York – Der Kurs der Facebook-Aktien ist nach dem ersten Handelstag nahezu unverändert geblieben. Eine Aktie war für 38 US-Dollar ausgegeben worden. Der Schlusskurs für die Papiere des Internet-Giganten lag bei 38,23 US-Dollar. Kurz nach dem Start des Handels an der Technologiebörse Nasdaq war der Kurs noch auf bis zu 45 US-Dollar nach oben geschnellt, ehe er im weiteren Verlauf des Handels wieder fiel.

Die Meinungen der Analysten gehen in Sachen Facebook weit auseinander: Manche halten die Unternehmensbewertung durch die Investoren angesichts der nackten Zahlen für gnadenlos übertrieben. Andere Investoren argumentieren, dass Facebook aufgrund der hohen Bedeutung im sozialen Leben von Millionen Menschen rund um den Globus nicht mit nüchternen Zahlen bewertet werden könne. Die Bedeutung von Kleinaktionären, die Facebook-Aktien kaufen wollen, weil sie das soziale Netzwerk selbst täglich stundenlang nutzen, dürfe nicht unterschätzt werden, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kurs-nach-erstem-handelstag-nahezu-unverandert-54315.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen