Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Marcel Fratzscher

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Konjunkturelle Abschwächung DIW-Chef Fratzscher fordert Investitionsprogramm

„Die schwarze Null ist eine riskante Entscheidung.“

Berlin – Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hat die Bundesregierung zu entschlossenen Maßnahmen gegen die konjunkturelle Abschwächung aufgerufen und ein Investitionsprogramm gefordert.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) solle „die Spielräume der Schuldenbremse nutzen, um die öffentlichen Investitionen zu erhöhen“, sagte er dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. Dadurch könnten allein im nächsten Jahr rund zehn Milliarden Euro in den Erhalt oder Ausbau von Verkehrswegen oder die Erneuerung der digitalen Infrastruktur investiert werden.

Zugleich kritisierte Fratzscher, dass die Große Koalition am Ziel eines ausgeglichenen Bundeshaushalts für das nächste Jahr festhalten will. „Die schwarze Null ist eine riskante Entscheidung“, sagte er dem „Spiegel“. „Wenn sich die Konjunktur weiter abschwächt, ist das Ziel nicht haltbar.“ Halte Schäuble aber dran fest, müsse er mehr sparen, was die Krise beschleunigen würde.

Vergangene Woche hatten die führenden Konjunkturforschungsinstitute, darunter das DIW, ihre jüngste Prognose vorgelegt. Danach wird sich das Wirtschaftswachstum in Deutschland deutlich verlangsamen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/konjunkturelle-abschwaechung-diw-chef-fratzscher-fordert-investitionsprogramm-73500.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen