newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Merkel zum Haushalt „Wir können das mit der Null schaffen“

Die Bundesregierung habe stets „sehr konservativ geschätzt“.

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zeigt sich zuversichtlich, dass der Bund 2015 tatsächlich ohne jede Neuverschuldung auskommt. „Wir können natürlich die weltwirtschaftliche Entwicklung nicht voll übersehen. Aber eine vorsichtige Schätzung – nach allem, was wir wissen, nach allen Prognosen, die uns zur Verfügung stehen – sagt uns: Wir können das mit der Null schaffen“, sagte Merkel in ihrem neuen Video-Podcast.

Die Bundesregierung habe stets „sehr konservativ geschätzt“, so die Bundeskanzlerin. n den letzten Jahren seien die Haushaltsabschlüsse immer etwas besser gewesen als die Prognosen. „Und so hoffe ich, dass uns das diesmal auch gelingt.“ Ein Bundeshaushalt ohne neue Schulden sei „wirklich ein riesiger Erfolg“, so Merkel. Seit 1969 habe es keinen Haushalt gegeben, bei dem der Bund nicht mehr ausgegeben als eingenommen habe.

Die Bundeskanzlerin bekräftigte das Ziel, die Gesamtverschuldung Deutschlands in den nächsten zehn Jahren von über 80 auf 60 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu senken – in dieser Legislaturperiode „deutlich unter die 80 Prozent“.

Am Mittwoch trifft sich die Bundeskanzlerin mit dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. „Ich glaube, dass wir gut übereinstimmen, was die Haushaltspolitik anbelangt, dass wir gut übereinstimmen, was unsere Forschungspolitik anbelangt, auch was den Ausbau der Kinderbetreuung anbelangt“, sagte Merkel. Unterschiede gebe es bei der Bewertung der Rentenpolitik, und der Sachverständigenrat habe auch Sorge, „dass wir durch die Einführung eines Mindestlohns Arbeitsplätze verlieren könnten“.

„Deshalb“, so die Bundeskanzlerin, „diskutieren wir jetzt auch sehr intensiv bei der Gesetzgebung, wie wir genau dieses verhindern können. Denn wir wollen natürlich nicht, dass durch die Einführung von Mindestlohn die Menschen, die heute eine Arbeit haben, dann vielleicht arbeitslos werden.“

15.03.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »