Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Gehälter um 14 Prozent gestiegen

© dapd

13.03.2012

DAX-Vorstände Gehälter um 14 Prozent gestiegen

Altersversorgung und Nebenleistungen sind in den Direktvergütungen nicht enthalten.

Frankfurt/Main – Die Gehälter der Vorstandschefs der deutschen DAX-Unternehmen sind im vergangenen Jahr zweistellig gestiegen. Nach einer von der Beratungsfirma Towers Watson am Dienstag in Frankfurt am Main vorgelegten Untersuchung bezogen die Vorstandsvorsitzenden durchschnittlich Direktvergütungen in Höhe von 5,5 Millionen Euro. Das waren 14 Prozent mehr als im Jahr 2010.

Altersversorgung und Nebenleistungen sind in den Direktvergütungen nicht enthalten. Die Entlohnung der Vorstandsvorsitzenden spiegele die gestiegenen Konzerngewinne wider, heißt es in der Studie. Die Chefs europäischer Großunternehmen verdienten nach Angaben der Beratungsfirma im vergangenen Jahr im Schnitt 5,8 Millionen Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gehaelter-um-14-prozent-gestiegen-45510.html

Weitere Nachrichten

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Familie Eltern Kinder

© Eric Ward / CC BY-SA 2.0

Skandal Kinderschutzbund kritisiert Steuerpläne der Bundesregierung

Der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) befürchtet ein noch schnelleres Auseinanderdriften der Schere zwischen Arm und Reich, sollte die vom Bundeskabinett ...

Weitere Schlagzeilen