Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2017

Nach geplatzter Fusion Hermes will Deutsche-Börse-Vorstand nicht entlasten

„Wir werden gegen die Entlastung des Vorstands stimmen.“

Frankfurt – Der Deutschen Börse droht nach der geplatzten Fusion mit der London Stock Exchange eine turbulente Hauptversammlung: Der britische Aktionärsberater Hermes will den Vorstand auf dem Investorentreffen am 17. Mai nicht entlasten, berichtet das „Handelsblatt“.

„Wir werden gegen die Entlastung des Vorstands stimmen“, sagte Hans-Christoph Hirt, Chef von Hermes EOS, der Zeitung. „Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen den Vorstandsvorsitzenden. Zweitens bestätigt seine begrüßenswerte Selbstkritik unserer Meinung nach, dass es beim Management der Fusion Defizite gab.“

Die Deutsche Börse war mit dem Versuch einen europäischen Börsenchampion zu schmieden am Widerstand der EU-Wettbewerbsbehörden gescheitert.

Börsenchef Carsten Kengeter hatte vor einigen Wochen im Gespräch mit dem „Handelsblatt“ Fehler eingeräumt. So habe die Deutsche Börse nicht optimal kommuniziert und die politische Dimension des Deals möglicherweise unterschätzt. Aus Aktionärssicht habe nichts gegen die „kalkulierbaren Risiken“ einer Fusion gesprochen, sagte Hirt. „Dabei erwarten wir aber keine politische Naivität und eine optimale Kommunikation mit wesentlichen Anspruchsgruppen.“

Hirt sieht auch den Aufsichtsrat in der Pflicht. Das Kontrollgremium solle die Gründe für den gescheiterten Zusammenschluss genau analysieren, sagte er. „Dabei sollten auch die Kommunikationsdefizite des Vorstands zur Sprache kommen und überlegt werden, welche Erfahrungen und Fähigkeiten möglicherweise im Gremium fehlen. Aufgrund der Managementdefizite sollte er die Vorstandsvergütung für dieses Jahr senken.“

Durch den Widerstand von Hermes wird die Aktionärsfront gegen den seit gut zwei Jahren amtierenden Kengeter breiter. Auch der US-Stimmrechtsberater Glass Lewis hatte seinen Kunden geraten, sowohl den Vorstand als auch den Aufsichtsrat nicht zu entlasten. Allerdings wird in Investorenkreisen dennoch mit einer mehrheitlichen Entlastung des Vorstands gerechnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/frankfurt-aktionaersberater-hermes-will-deutsche-boerse-vorstand-nicht-entlasten-96594.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Weitere Schlagzeilen