Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

EU-Entscheidung wird akzeptiert

© AP, dapd

02.02.2012

Fusionspläne EU-Entscheidung wird akzeptiert

Börsen in Frankfurt und New York begraben Fusionspläne endgültig.

New York – Einen Tag nach dem Nein der EU zu ihrer Fusion haben NYSE Euronext und die Deutsche Börse ihre Pläne für einen Zusammenschluss am Donnerstag endgültig fallen gelassen. Damit verzichten die Betreiber der Börsen in Frankfurt und New York auf ein rechtliches Vorgehen gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten die Fusion mit der Begründung untersagt, es würde ein Quasi-Monopol im globalen Markt für Termingeschäfte entstehen. Für die Deutsche Börse AG und NYSE Euronext war die Entscheidung ein harter Schlag. Sie hatten gehofft, so mit anderen großen Börsen in den USA und Asien besser konkurrieren zu können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/eu-entscheidung-wird-akzeptiert-37705.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Weitere Schlagzeilen