Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

07.06.2017

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

„Es ist der größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik.“

Berlin – Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität Mannheim für das ARD-Magazin „Panorama“, die Wochenzeitung „Die Zeit“ und „Zeit-Online„. Durch solche Aktiengeschäfte rund um den Dividendenstichtag, deren einziger Zweck die Erzielung von Steuervorteilen war, sind dem Staat den Berechnungen zufolge seit 2001 mindestens 31,8 Milliarden Euro entgangen.

Der Finanzwissenschaftler Christoph Spengel, der auch als Sachverständiger für den Cum-Ex-Untersuchungsausschuss des Bundestags tätig war, hat dazu für die drei Medien historische Marktdaten ausgewertet. Bei beiden Geschäften geht es im Kern darum, sich Kapitalertragsteuer erstatten zu lassen, die einem eigentlich nicht zusteht. „Es ist der größte Steuerskandal in der Geschichte der Bundesrepublik“, sagte Spengler.

Bei Cum-Cum-Geschäften hilft eine inländische Bank einem ausländischen Investor dabei, eine Steuerrückzahlung zu ergattern, auf die dieser keinen Anspruch hat. Der Gewinn wird aufgeteilt. Durch Cum-Cum Geschäfte sind dem Staat nach der Berechnung Spengels seit 2001 mindestens 24,6 Milliarden Euro entgangen, rund 1,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Cum-Ex-Geschäfte sind damit verwandt, aber weitaus komplizierter. Sie laufen darauf hinaus, dass eine Steuer einmal abgeführt und mehrfach – in der Praxis offenbar bis zu zehn Mal – vom Fiskus zurückgefordert wird. Zwischen 2005 und 2012, als diese Geschäfte unterbunden wurden, entstand den Berechnungen zufolge durch Cum-Ex ein Schaden von mindestens 7,2 Milliarden Euro, also von durchschnittlich gut einer Milliarde Euro pro Jahr.

„Der Schaden durch Cum-Ex-Geschäfte dürfte insgesamt noch höher liegen, da sie auch schon vor 2005 getätigt wurden“, so Spengler. Das bestätigte auch der frühere Börsenaufseher und hessische Staatskommissar August Schäfer den drei Medien.

Schäfer hatte bereits 1992 in einem geheimen Bericht auf die Praktiken aufmerksam gemacht. Er beschreibt darin vor allem Cum-Cum-Geschäfte, warnt aber auch, dass diese so angepasst werden können, dass es zur „Produktion von doppelten Steuerbescheinigungen“ komme. Diese Variante bezeichnet man heute als Cum-Ex. Zusammen, so Schäfer, seien es bereits damals „weit mehr als 500 Millionen D-Mark pro Jahr“ gewesen.

Über den Bericht, so Schäfer, sei auch der damalige hessische Ministerpräsident Hans Eichel (SPD) informiert worden. Eichel kann sich auf Nachfrage nicht an den Bericht erinnern, berichtet „Zeit-Online“. Auch als Bundesfinanzminister habe er von Cum-Cum oder Cum-Ex nichts erfahren. 1998 wurde er Bundesfinanzminister unter Gerhard Schröder. Unterbunden wurden die Cum-Ex-Geschäfte erst 2012, die Cum-Cum-Geschäfte 2016.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/cum-ex-schaden-durch-steuertricks-mit-aktien-groesser-als-bekannt-97811.html

Weitere Nachrichten

Händler an einer Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Großinvestoren wollen stärker mitreden

Die Ansprüche großer Anleger an die Unternehmen, in die sie investieren, sind gestiegen. Das sorgt für Überraschungen bei Hauptversammlungen und fordert ...

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

Aktieninstitut Bundesbürger sparen falsch

Angesichts anhaltend niedriger Zinsen hat das Deutsche Aktieninstitut (DAI) die Bundesbürger zu mehr Mut bei der Geldanlage aufgefordert. "Die Deutschen ...

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

"Negative Sondereinflüsse" Volkswagen gibt Gewinnwarnung für drittes Quartal aus

Der Automobilhersteller Volkswagen hat eine Warnung vor Gewinneinbußen für das dritte Quartal ausgegeben. "Negative Sondereinflüsse" von voraussichtlich ...

Österreich Glücksspielkonzern Novomatic verschiebt Börsengang

Europas größter Glücksspielanbieter Novomatic wagt in diesem Jahr doch nicht den Gang auf das Frankfurter Börsenparkett. "Heuer ist keine ...

Eigentümer Knorr-Bremse prüft Börsengang

Der Münchener Zulieferkonzern Knorr-Bremse arbeitet an einem Börsengang: "Wir prüfen verschiedene Optionen zur zukünftigen Ausrichtung der Knorr-Bremse ...

Kochbox-Dienst Hello-Fresh-Chef dämpft Erwartungen an Börsengang

Der Vorstandsvorsitzende des Kochbox-Dienstes Hello Fresh, Dominik Richter, hat die Erwartungen an einen Börsengang seines Unternehmens gedämpft. Das ...

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Nach geplatzter Fusion Hermes will Deutsche-Börse-Vorstand nicht entlasten

Der Deutschen Börse droht nach der geplatzten Fusion mit der London Stock Exchange eine turbulente Hauptversammlung: Der britische Aktionärsberater Hermes ...

Aktien Dortmund will stärker bei RWE einsteigen

Dortmund prüft den Erwerb zusätzlicher Aktien des Essener Energiekonzerns RWE. "Wir können uns gut vorstellen, weitere RWE-Aktien zu kaufen", sagte ...

Börse Blackrock erwartet „heftige“ Reaktion bei weiteren Anschlägen

Für den Fall weiterer Terroranschläge in Europa geht der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock von deutlichen Kurseinbrüchen aus. "Sollte es in den ...

Finanzexperte Kein Börsen-Crash wegen Terror in Paris zu befürchten

Anders als nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 in den USA sind aus Sicht des Banken- und Finanzwissenschaftlers Hans-Peter Burghof von der ...

Abgas-Affäre VW-Aktie bricht stark ein

Die neuen Entwicklungen in der Abgasaffäre bei Volkswagen lassen die Aktien des Wolfsburger Autobauers einbrechen: Die Papiere verloren an der Frankfurter ...

Chinas Zentralbank Aktienblase ist geplatzt

Die chinesische Zentralbank spricht nun selbst von einer "geplatzten Aktienblase". Das berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Samstag ...

China Zentralbank senkt Leitzins

Die chinesische Zentralbank hat erneut ihren Leitzins gesenkt und will so den Ausverkauf an den Börsen des Riesenreichs eindämmen. Der Ein-Jahres-Zinssatz ...

Börsen Aktien in Fernost im freien Fall – DAX droht Crash

Nachdem am Sonntag die Börsen im arabischen Raum schon deutlich an Wert verloren haben, haben auch die Aktienmärkte in Fernost am frühen Montagmorgen ...

Sinkender Ölpreis Börsencrash im Nahen Osten

Börsencrash im Nahen Osten: Die Aktienmärkte im arabischen Raum haben am Sonntag bis zum Abend deutlich nachgelassen. Der TASI-Index in Saudi-Arabien war ...

Griechenland Börse stürzt nach Zwangspause ab

Die Börse in Griechenland ist am ersten Handelstag nach ihrer fünfwöchigen Zwangspause abgestürzt. Unmittelbar nach Handelsbeginn am Montag fiel der ...

China Behörden können Kursverfall vorerst stoppen

Den chinesischen Behörden ist es gelungen, den Kursverfall an den Aktienmärkten des Riesenreichs vorerst zu stoppen. Während der Shanghai Composite Index ...

Technische Probleme Börsenhandel in New York unterbrochen

An der New York Stock Exchange ist der Börsenhandel am Dienstagvormittag (Ortszeit) überraschend unterbrochen worden. Ab etwa 11:30 Uhr Ortszeit (17:30 Uhr ...

Bericht DAX stürzt außerbörslich unter 11.000 Punkte

Der DAX ist am Montagmorgen im außerbörslichen Handel unter die Marke von 11.000 Punkten gestürzt. Kurz nach 8 Uhr wurde der X-DAX mit etwa 10.880 Punkten ...

Kleinanlegerschutz Koalition entschärft Gesetzentwurf

Die große Koalition hat den Entwurf des Kleinanlegerschutzgesetzes entschärft. Nach Informationen der "Welt" wird es für Crowdinvesting-Unternehmen und ...

Börse Nikkei-Index erstmals seit 15 Jahren wieder über 20.000 Punkten

Der japanische Nikkei-Index hat am Freitag zum ersten Mal seit 15 Jahren wieder die psychologisch wichtige Marke von 20.000 Punkten überschritten. Im ...

Studie DAX-Vorstandsgehälter abhängiger von langfristiger Entwicklung

Die Vergütung der Vorstände in den größten börsennotierten Unternehmen hierzulande hängt immer stärker davon ab, wie sich das Unternehmen langfristig entwickelt. ...

Börse DAX knackt erstmals 12.000-Punkte-Marke

Der DAX hat zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von 12.000 Punkten übersprungen. Am Montagvormittag notierte der deutsche Aktienindex bei ...

Bankenverband Deutsche sehen Aktien zu skeptisch

Nach Ansicht des Bundesverbandes deutscher Banken sehen die Bundesbürger Aktien "zu skeptisch". Wer mit Zinsen nahe Null auch nach Abzug der Inflationsrate ...

Börserekord DAX knackt erstmals 11.000-Punkte-Marke

Zum ersten Mal in der Geschichte des Börsenindex hat der DAX die Marke von 11.000 Punkten überschritten. Der deutsche Aktienmarkt reagiert damit ...

China Verbot von Finanzprodukten lässt Börsen abstürzen

Ein Verbot von Finanzprodukten, die in den vergangenen Monaten für übermäßige Marktspekulationen verantwortlich gemacht wurden, hat die chinesischen ...

Bericht Insider beweisen bei Aktien-Transaktionen gutes Timing

Deutschlands Vorstände und Aufsichtsräte beweisen bei Transaktionen mit Aktien ihrer eigenen Unternehmen ein gutes Timing: Wie das "Handelsblatt" ...

Börse DAX legt 2014 rund drei Prozent zu

Der DAX hat das Jahr 2014 am Dienstag mit einem Zählerstand von 9.805,55 Punkten und einem Jahresplus von nur rund drei Prozent beendet. Im Jahr 2013 hatte ...

Umfrage Banken erwarten 2015 nur moderaten Kursschub beim DAX

Die großen Banken erwarten nächstes Jahr nur einen moderaten Kursschub beim DAX. Das zeigt die jährliche Umfrage des "Handelsblatts" (Montagsausgabe) ...

Börse DAX klettert auf Rekordhoch und rutscht binnen Minuten ins Minus

Der DAX hat am Nachmittag ein neues Rekordhoch markiert, ehe er binnen Minuten um über 100 Punkte absackte und ins Minus rutschte. Zunächst hatte der ...

Eon Strategiewechsel kommt bei Anlegern gut an

Die Ankündigung des Energiekonzerns Eon, künftig auf konventionelle Energieträger wie Atomkraftwerke, Gas und Kohle zu verzichten, kommt bei den Anlegern ...