Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Fahne von China

© über dts Nachrichtenagentur

09.07.2015

China Behörden können Kursverfall vorerst stoppen

Aufsichtsbehörden hatten neue Maßnahmen gegen den Kursverfall verkündet.

Peking – Den chinesischen Behörden ist es gelungen, den Kursverfall an den Aktienmärkten des Riesenreichs vorerst zu stoppen. Während der Shanghai Composite Index am Donnerstag um 6,8 Prozent zulegte, ging der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Unternehmen vom Festland der Volksrepublik um über sieben Prozent nach oben.

Zuvor hatten chinesische Aufsichtsbehörden neue Maßnahmen gegen den Kursverfall verkündet: So dürfen etwa Anteilseigner, die Beteiligungen von mehr als fünf Prozent an einem Unternehmen halten, ihre Aktien in den nächsten sechs Monaten nicht veräußern, um die „Stabilität an den Kapitalmärkten zu wahren“, teilte die chinesische Wertpapieraufsicht mit.

Die chinesische Zentralbank pumpte zudem umgerechnet gut 5,2 Milliarden Euro in die Märkte. Es war die fünfte Geldspritze der chinesischen Zentralbank seit dem 25. Juni. Seit Mitte Juni war der Markt in Shanghai um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Aktienwerte von mehr als drei Billionen US-Dollar wurden dabei vernichtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/china-behoerden-koennen-kursverfall-vorerst-stoppen-85900.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen