Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

24.10.2014

Board Diversity Index 2014 Aufsichtsräte in DAX-Konzernen überwiegend von Männern besetzt

Gesamtsieger sind die Konzerne BMW, Siemens, Volkswagen und Deutsche Bank.

Berlin – Die 30 größten börsennotierten Unternehmen in Deutschland werden immer noch von Männern dominiert. Das zeigt der Board Diversity Index 2014, den das „Centrum für Strategie und Höhere Führung“ in Köln für das „manager magazin“ erstellt hat. Die insgesamt 251 Aufsichtsratsmitglieder sind demnach überwiegend männlich (198), deutsch (180), über 60 Jahre alt (117) und Wirtschaftswissenschaftler (119).

Gesamtsieger sind die Konzerne BMW, Siemens, Volkswagen und Deutsche Bank. Die geringsten Werte erzielen dagegen Deutsche Börse, Fresenius und Lanxess. Kein einziger Konzern erreicht die mögliche Bestnote. Kategorien sind Geschlecht, Nationalität, Ausbildung und Alter.

Die Untersuchung hat auch ergeben, dass die Konzerne zunehmend Frauen in den Aufsichtsrat berufen. Die große Mehrzahl der DAX-Schwergewichte kann zwei weibliche Kontrolleure vorweisen. Daimler, die Deutsche Bank, die Münchener Rück und Henkel bringen es sogar jeweils auf drei Damen. SAP, RWE, HeidelbergCement, ThyssenKrupp, Linde und Lanxess liegen mit je einem weiblichen Aufsichtsrat zurück.

Regelrecht anachronistisch werden nur noch Fresenius SE und Fresenius Medical Care regiert: In beiden Aufsichtsräten sitzen ausschließlich Männer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/board-diversity-index-2014-aufsichtsraete-in-dax-konzernen-ueberwiegend-von-maennern-besetzt-74098.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen