Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

21.11.2015

Börse Blackrock erwartet „heftige“ Reaktion bei weiteren Anschlägen

„Die Menschen werden sich zurückziehen.“

Berlin – Für den Fall weiterer Terroranschläge in Europa geht der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock von deutlichen Kurseinbrüchen aus. „Sollte es in den kommenden Wochen weitere Angriffe dieser Art geben, dürfte die Börse beim nächsten Mal heftig reagieren“, sagte Blackrock-Deutschland-Chef Christian Staub der „Welt am Sonntag“ (E-Tag: 22.11.). Es sei dann damit zu rechnen, dass sich das Konsumverhalten der Bevölkerung verändere. „Die Menschen werden sich zurückziehen, abends eher zu Hause bleiben, weniger in Restaurants und Kinos gehen“, sagte Staub.

Von den Anschlägen von Paris hatte sich der Deutsche Aktienindex weitgehend unbeeindruckt gezeigt und die Woche mit einem deutlichen Plus beendet.

Kommt es zu weiteren Anschlägen sieht der Blackrock-Manager die Europäische Zentralbank in der Pflicht. „Sollten wir Ereignisse sehen, die zu größeren Verwerfungen an den Finanzmärkten führen, gehen wir fest davon aus, dass die Europäische Zentralbank die Lage stabilisiert“, sagte Staub. Die Notenbank werde nicht die Arbeit der vergangenen Jahre aufs Spiel setzen, sondern rasch gegensteuern, um eine Abschwächung der Konjunktur zu verhindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blackrock-erwartet-heftige-boersenreaktion-bei-weiteren-anschlaegen-91321.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen