Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

16.03.2015

Bankenverband Deutsche sehen Aktien zu skeptisch

Die Deutschen seien bei ihrer Geldanlage „sehr sicherheitsorientiert“.

Berlin – Nach Ansicht des Bundesverbandes deutscher Banken sehen die Bundesbürger Aktien „zu skeptisch“. Wer mit Zinsen nahe Null auch nach Abzug der Inflationsrate sein Vermögen halten oder erhöhen wolle, müsse Aktien mit berücksichtigen, sagte Michael Kemmer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes, anlässlich des „Tags der Aktie“ an diesem Montag im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Die Deutschen seien bei ihrer Geldanlage „sehr sicherheitsorientiert“. Kemmer verwies auf eine repräsentative Umfrage des Bankenverbandes, wonach sich rund 90 Prozent der Anleger nicht vorstellen können, für größere Renditechancen ein höheres Risiko bei ihrer Geldanlage einzugehen. Dies sei höchst erstaunlich, weil 66 Prozent der Anleger im vergangenen Jahr mit der Wertentwicklung ihrer Geldanlage überwiegend unzufrieden gewesen seien.

Nach den Worten von Kemmer ist Aktiensparen für Kleinanleger durchaus geeignet. Voraussetzung sei unter anderem, dass die Investition in breit streuende Fonds oder in große Börsenindizes erfolge. Das halte das Risiko in einem beherrschbaren Rahmen.

Wichtig sei auch ein langfristiges Sparziel. Mögliche Kursschwankungen würden so über einen längeren Zeitraum wieder ausgeglichen, meinte der Hauptgeschäftsführer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bankenverband-deutsche-sehen-aktien-zu-skeptisch-80423.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen