Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aston Martin hat bei geplantem Börsengang keine Eile

© dts Nachrichtenagentur

25.09.2010

Aston Martin hat bei geplantem Börsengang keine Eile

Warwickshire – Der Luxus-Autobauer Aston Martin hat bei seinem geplanten Börsengang keine Eile. „Wir haben lediglich eine Richtung ausgegeben. Wir müssen nicht 2012 an die Börse gehen“, sagte der Chef des Herstellers der James-Bond-Autos, Ulrich Bez, den Zeitungen der WAZ Mediengruppe. „Der Zeitpunkt wird auch von den Produkten bestimmt, die wir dann haben.“ Es könne „durchaus sein, dass wir den Börsengang qualifiziert machen“ und Aston Martin dann nur zehn, 50 oder 100 Anteilseigner habe, betonte der studierte Luftfahrtingenieur.

Aston Martin spüre die Wirtschaftskrise. Das Kaufverhalten habe sich geändert. „Vor der Krise wurden unsere Autos im Wesentlichen bar bezahlt“, sagte Bez. Jetzt werde jeder zweite Wagen finanziert.

Der gebürtige Schwabe betonte außerdem, dass er sich nie auf den Aston-Martin-Luxuswagen niederlasse: „Ich setze mich grundsätzlich nicht auf Autos. Das dürfen nur Frauen. Und James Bond.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aston-martin-hat-bei-geplantem-boersengang-keine-eile-15628.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen