Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Aston Martin hat bei geplantem Börsengang keine Eile

© dts Nachrichtenagentur

25.09.2010

Aston Martin hat bei geplantem Börsengang keine Eile

Warwickshire – Der Luxus-Autobauer Aston Martin hat bei seinem geplanten Börsengang keine Eile. „Wir haben lediglich eine Richtung ausgegeben. Wir müssen nicht 2012 an die Börse gehen“, sagte der Chef des Herstellers der James-Bond-Autos, Ulrich Bez, den Zeitungen der WAZ Mediengruppe. „Der Zeitpunkt wird auch von den Produkten bestimmt, die wir dann haben.“ Es könne „durchaus sein, dass wir den Börsengang qualifiziert machen“ und Aston Martin dann nur zehn, 50 oder 100 Anteilseigner habe, betonte der studierte Luftfahrtingenieur.

Aston Martin spüre die Wirtschaftskrise. Das Kaufverhalten habe sich geändert. „Vor der Krise wurden unsere Autos im Wesentlichen bar bezahlt“, sagte Bez. Jetzt werde jeder zweite Wagen finanziert.

Der gebürtige Schwabe betonte außerdem, dass er sich nie auf den Aston-Martin-Luxuswagen niederlasse: „Ich setze mich grundsätzlich nicht auf Autos. Das dürfen nur Frauen. Und James Bond.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aston-martin-hat-bei-geplantem-boersengang-keine-eile-15628.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen