Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Apple hat fast 20 Prozent Nasdaq-Gewicht

© Apple

09.09.2012

US-Aktienindizes Apple hat fast 20 Prozent Nasdaq-Gewicht

Apples Gewicht größer als der von Google, Intel und Amazon zusammen.

New York – Apple beeinflusst maßgeblich die Performance großer US-Aktienindizes wie den Nasdaq oder den S&P 500-Index. Das zeigen Berechnungen des US-amerikanischen Analysehauses Ned Davis Research für die „Welt am Sonntag“. So liegt das Gewicht Apples im US-Technologie-Index Nasdaq, in dem 100 IT-Konzerne zusammengefasst sind, den Berechnungen zufolge inzwischen bei 19,16 Prozent. Im Februar waren es noch 17 Prozent.

Apples Gewicht im Tech-Index ist damit größer als der von Google, Intel und Amazon zusammen. Die Apple-Aktie hat deshalb erheblichen Einfluss auf die Entwicklung des Nasdaq. Seit Beginn des Jahres ist der Nasdaq an der Börse um rund 23 Prozent gestiegen. Apple allein trug zu diesem Wachstum den Berechnungen von Ned Davis Research zufolge rund ein Drittel bei.

Auch auf den S&P 500-Index hat Apple starken Einfluss. Die Gewinne der im Index zusammengefassten 500 US-Unternehmen zogen zwischen April und Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 0,24 Prozent an. Rechnen die Analysten Apple jedoch hinaus, gingen die Überschüsse um 0,33 Prozent zurück.

„Apple war also allein für das Gewinnwachstum des S&P 500-Unternehmen verantwortlich“, sagt eine Sprecherin von Ned Daves Research. An der Börse ist der S&P 500-Index seit Jahresbeginn um zwölf Prozent gestiegen. Ohne Apple wären es nur 10,5 Prozent gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-hat-fast-20-prozent-nasdaq-gewicht-56550.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen