Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wirtschaftsweiser hält Optimismus für verfrüht

© dapd

10.02.2013

Euro-Krise Wirtschaftsweiser hält Optimismus für verfrüht

„Wir wissen noch nicht, wie wir aus der derzeitigen Krise kommen.“

Berlin – Der Chef der Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hält die Schuldenkrise in der Euro-Zone noch nicht für bewältigt. „Dass wir in der Euro-Krise das Schlimmste hinter uns haben, wage ich noch nicht zu sagen“, sagte der Regierungsberater der „Welt am Sonntag“. „Wir wissen noch nicht, wie wir aus der derzeitigen Krise kommen.“

Zwar gebe es aus den Krisenländern gute Nachrichten, betonte Franz. Die Politik habe in den vergangenen Monaten viel dafür getan, einen langfristigen stabilen Ordnungsrahmen für die Währungsunion zu errichten. Trotzdem sei die Situation weiterhin fragil. Franz verglich die aktuelle Situation mit einem Marathonlauf: „Wir haben sicher ein gutes Stück des Weges hinter uns, aber das letzte Stück ist immer das schwerste.“

Franz ist Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und Vorsitzender des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Ende Februar will der 69-Jährige beide Ämter aus Altersgründen niederlegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wirtschaftsweiser-haelt-optimismus-fuer-verfrueht-59857.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen