Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

14.02.2015

Rating Fitch entzieht Österreich Bestnote

Der Ausblick sei jedoch stabil.

Wien – Die Ratingagentur Fitch hat Österreich die Topnote AAA entzogen. Das Land sei auf die zweitbeste Note AA+ herabgestuft worden, der Ausblick sei jedoch stabil, teilte die Ratingagentur mit.

Ursache für die Herabstufung sei der Anstieg der Staatsverschuldung. Diese habe mittlerweile 89 Prozent des BIP erreicht. Zudem reduzierte Fitch die Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,6 auf 0,8 Prozent.

Positiv sei die Agentur wegen der internationalen Wettbewerbsfähigkeit des Landes gestimmt. „Wir sehen im aktuellen Rating keine negativen Auswirkungen in Österreich, da die statistischen Effekte die generelle Finanzsituation des Bundes nicht beeinträchtigen. Österreich bleibt auch in Zukunft eine der besten Adressen für Investoren“, hieß es in einer Reaktion aus dem österreichischen Finanzministerium.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wien-ratingagentur-fitch-entzieht-oesterreich-bestnote-78466.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen