newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Postbotin
© über dts Nachrichtenagentur

Deutsche Post Wettbewerber kritisieren erneute Portoanhebung der Post

Portoerhöhung sei in keiner Weise angemessen.

Berlin – Der Plan der Deutschen Post, zum Januar 2015 das Porto für einen Standardbrief von 60 auf 62 Cent anzuheben, stößt bei den Wettbewerbern des Konzerns auf Kritik.

„Die erneute Portoerhöhung ist in keiner Weise angemessen“, sagte Gunnar Uldall, früher CDU-Wirtschaftssenator in Hamburg und jetzt Verbandslobbyist, der „Welt am Sonntag“ (5. Oktober 2014). Der Briefdienst habe einen überproportional hohen Anteil am Ergebnis des Konzerns, faktisch habe die Deutsche Post in dem Bereich eine marktbeherrschende Stellung.

Tatsächlich macht der Briefversand weniger als ein Drittel des Konzernumsatzes, aber knapp die Hälfte des Vorsteuergewinns aus, schreibt die „Welt am Sonntag“. Und mit rund 64 Millionen Briefen am Tag sei die Deutsche Post bei einem Marktanteil von 90 Prozent klar dominierender Briefzusteller im Land.

„Ein weiterer Preisaufschlag zulasten der Verbraucher ist überhaupt nicht gerechtfertigt“, sagte Uldall, der als Präsident des Bundesverbandes Paket und Express Logistik die Konkurrenten der Post vertritt.

Das Porto für einen Brief bis 20 Gramm war am 1. Januar 2013 von 55 auf 58 Cent gestiegen und am 1. Januar 2014 von 58 auf 60 Cent. Würde die geplante Anhebung zum 1. Januar 2015 erfolgten, wäre der Preis für den Versand eines Standardbriefs binnen gut zwei Jahren um fast 13 Prozent gestiegen.

Die Post begründet die Preissteigerungen mit wachsenden Lohnkosten und Investitionen. Über den Antrag, das Porto zu erhöhen, muss nun Joachim Homann, der Präsident der Bundesnetzagentur, entscheiden. Homann hat dafür zwei Wochen Zeit.

05.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »