Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

25.02.2015

Weitere Hilfen für Athen Ökonom warnt vor „faulem Kompromiss“

„Es droht wieder einmal ein typisch fauler Formelkompromiss.“

Berlin – Der Freiburger Wirtschaftswissenschaftler und Direktor des Centrums für Europäische Politik (CEP), Lüder Gerken, warnt vor einem „faulen Kompromiss“ im Ringen um weitere Finanzhilfen für Griechenland.

In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch) kritisierte Gerken, die Regierung in Athen habe ihre neuen Reformprojekte nur sehr schwammig formuliert: „Erst in den jetzt anstehenden Verhandlungen mit den Institutionen auf Fachebene sollen sie spezifiziert werden.“

Dann allerdings werde das Thema Griechenland schon wieder aus dem Fokus der Öffentlichkeit gerückt sein. Und der griechische Regierungschef Alexis Tsipras werde es dann leichter haben, die Reformverpflichtungen weiter abzuschwächen. Gerken: „Es droht wieder einmal ein typisch fauler Formelkompromiss.“ Damit sei aber weder Griechenland noch seinen Euro-Partnern gedient.

Die Euro-Finanzminister hatten am Dienstag eine Verlängerung der Ende Februar auslaufenden Hilfen um vier Monate gebilligt. Sie akzeptierten dazu eine Reformliste aus Athen. Darin sagt die griechische Regierung ihren Gläubigern unter anderem einen Umbau der Steuerverwaltung und des Rentensystems zu.

Bis Ende April muss nun ein umfassender Reformplan stehen, damit weitere Hilfsmilliarden ausgezahlt werden können. Der Fristverlängerung muss der Bundestag an diesem Freitag noch zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/weitere-hilfen-athen-oekonom-warnt-vor-faulem-kompromiss-79214.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen