Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

12.10.2014

Volkswagen Effizienzprogramm kostet möglicherweise Arbeitsplätze

„Vielleicht werden wir weniger Leiharbeiter einsetzen.“

Wolfsburg – Das Effizienzprogramm, mit dem Volkswagen seine Kosten um fünf Milliarden Euro senken will, wird möglicherweise Arbeitsplätze kosten. „Wir haben gegenüber der Produktivität von Kernwettbewerbern noch Nachholbedarf“, sagte VW-Chef Martin Winterkorn in einem Interview mit dem „Spiegel“.

Der Wolfsburger Autokonzern werde zwar „kein Stammpersonal abbauen“, denn er wachse und könne deshalb, wenn die Produktivität steigt, mit derselben Mannschaft mehr Autos bauen. Aber „vielleicht werden wir weniger Leiharbeiter einsetzen“, so Winterkorn.

Sparen will der VW-Chef auch dadurch, dass er die Komplexität verringert. So will er die Zahl der Modellvarianten reduzieren. „Es wird nicht jedes Modell einen Nachfolger bekommen“, so Winterkorn. „Unser Volkswagen-Cabrio Eos steht ernsthaft auf dem Prüfstand.“

Auch bei den Sonderausstattungen soll die Vielfalt begrenzt werden. Volkswagen will keine Extras mehr anbieten, die in weniger als fünf Prozent der Autos eingebaut werden.

Künftig will der VW-Konzern auch nicht mehr so viele Teile selbst produzieren. „Wir müssen überlegen, ob wir manche Teile sinnvollerweise von Lieferanten beziehen, beispielsweise die Bremsscheiben“, sagte Winterkorn. Man werde dafür aber im Werk Braunschweig, wo die Bremsscheiben gefertigt werden, „ein anderes technisch innovatives Produkt herstellen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volkswagen-effizienzprogramm-kostet-moeglicherweise-arbeitsplaetze-73520.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen