newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Volkswagen-Werk
© über dts Nachrichtenagentur

Volkswagen Betriebsrat legt Bericht zu Effizienzprogramm vor

„Wir bringen keine Opfer.“

Wolfsburg – In der Diskussion um das Effizienzprogramm für den größten europäischen Autokonzern VW meldet sich der Betriebsrat zu Wort: Die Arbeitnehmervertreter haben der F.A.Z. (Samstagsausgabe) zufolge einen rund 400 Seiten langen Bericht vorgelegt, in dem sie die Probleme des VW-Konzerns in Entwicklung, Planung, Produktion und Vertrieb anprangern.

„Darin listen wir detailliert auf, wo es aus unserer Sicht im Argen liegt“, sagte der Betriebsratsvorsitzende Bernd Osterloh im Gespräch mit der F.A.Z. Volkswagen will effizienter werden und feilt deshalb an Maßnahmen, um die Kosten zu senken. An den geltenden Regelungen im Haustarifvertrag werde in diesem Zusammenhang nicht gerüttelt, stellte Osterloh im Gespräch mit der F.A.Z. klar: „Wir bringen keine Opfer.“

Der Betriebsratschef sieht die Vorschläge aus der Belegschaft als Beitrag, um das Ergebnis der Kernmarke VW bis zum Jahr 2018 deutlich zu verbessern: „Wenn der Vorstand diese konkret von unseren Kollegen vorgeschlagenen Maßnahmen umsetzt, sind die fünf Milliarden Euro zu schaffen.“

Aus Sicht von Osterloh sind Schritte zu mehr Effizienz dringend nötig: „Es geht darum, dass wir den Konzern wetterfest und zukunftsfähig aufstellen“, sagte er der F.A.Z. Der immer stärkere Gegenwind in einer wachsenden Zahl von Absatzmärkten zwinge zum Gegensteuern: „Die Währungsschwankungen und die Marktschwäche in Ländern wie Russland, Türkei, Brasilien, Indien und Mexiko machen uns genau wie den Wettbewerbern zu schaffen.“

Allerdings will er verhindern, dass die Bemühungen um mehr Effizienz auf dem Rücken der Belegschaft ausgetragen werden: „Wenn es Schmerzen gibt, dann werden sie auf jeden Fall gleich verteilt sein.“

Der Betriebsratschef verspricht, allen betriebspolitischen Argumenten zum Trotz auch bei der Standortwahl für neue Modelle die Rendite nicht aus den Augen zu verlieren.

10.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »